Klau wird zum Minusgeschäft

Ein Ehepaar hat vom Wertstoffhof alte Technik gestohlen. Nun zahlen sie deshalb 2050 Euro Strafe.

Stollberg.

Sie hat ihn erst mit dem Auto hingefahren, dann während der Tat auf ihn gewartet und schließlich ihren Mann wieder heimgebracht. Er wiederum ist durch ein Loch im Zaun auf das Gelände des Wertstoffhofes in Oelsnitz, hat zwei Tablets, einen DVD-Player, einen Akkuschrauber und ein Spannungsmessgerät in seinen Rucksack gesteckt und ist zurück zum Auto seiner Frau. So in etwa hat es sich laut Amtsgericht Stollberg zugetragen, an jenem 14. Mai 2020, gegen 18.30 Uhr. Die zuständige Richterin: "Es handelt sich um Hausfriedensbruch und um Diebstahl - letzterer ist nur deshalb nicht härter zu bestrafen, weil der Wert der gestohlenen Dinge, die andere schon weggeworfen hatten, äußerst gering gewesen ist." 50 Euro, mehr nicht. Ein schlechtes Geschäft war der Klau für das Paar aber noch aus einem anderen Grund. Denn sie konnten das Diebesgut nicht nur nicht behalten, sondern müssen nun auch sehr viel zahlen. Sie - nicht vorbestraft, geständig - wegen Beihilfe: Gegen eine Geldauflage in Höhe von 250 Euro wurde ihr Verfahren eingestellt. Er jedoch - bereits sechs Mal vorbestraft wegen Raub, Drogen, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Diebstahl - muss 1800 Euro berappen. Macht für das Ehepaar zusammen 2050 Euro. Die Richterin zu dem Mann (56), der vor sich hin flüsterte, dass dies doch ganz schön viel Geld sei, was da aufgerufen wurde: "Sie tauchen hier vor Gericht immer wieder auf. In ihrem Alter muss sich das eigentlich rausgewachsen haben. Machen Sie doch einfach nicht mehr diesen Rotz. Es rechnet sich ja doch nicht." Erwischt wurden beide übrigens, weil ein Lkw-Fahrer am Wertstoffhof geparkt hatte, um zu schlafen. Ihm fielen "Gestalten auf, die sich aus dem Unterholz" zum bereits geschlossenen Wertstoffhof bewegten. Er habe die Polizei gerufen, so der Zeuge. Diese konnte dann das Pärchen noch am Tatort dingfest machen. Der Lasterfahrer sagte auch, dass er noch andere Personen beobachtet habe. Doch vor Gericht saß nur das Ehepaar.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.