Koch erfreut sich an blühendem Ingwer

Mit einem exotischen Gewächs geht Rocco Schubert bei der Gartenmeisterschaft an den Start. Der Jahnsbacher weiß so manche Pflanze zu nutzen. Davon profitieren Mensch und Tier.

JAHNSBACH.

Ingwer wächst nicht nur in den Tropen oder Subtropen, sondern gedeiht auch im Erzgebirge. Das stellt der Jahnsbacher Rocco Schubert unter Beweis, der mit seinem Exemplar bei der Gartenmeisterschaft der "Freien Presse" Annaberg und das RHG-Marktes in der Kreisstadt an den Start geht. Seit zwei Jahren besitzt er das Gewächs, er hatte es von einem Bekannten als Ableger bekommen. "In diesem Jahr blühte die Pflanze zum ersten Mal", sagt der 45-Jährige.

Er weiß, dass Ingwer in unseren Breiten durchaus ein Exot ist. Doch dem Gewächs kam der heiße Sommer in diesem Jahr zugute. Allerdings blüht Ingwer nicht all zu lange, das war auch beim Jahnsbacher Exemplar der Fall. An der Freude über die prächtige Pflanze konnte das jedoch nichts ändern.

Eigentlich ist Rocco Schubert Koch im Hartensteiner Schlosshotel Wolfsbrunn und eher weniger ein Kleingärtner. Er macht für die Anpflanzung auch nicht unbedingt seinen Beruf verantwortlich. Dass die Wurzeln der Ingwerpflanze als Küchengewürz gut sind und bei allerlei Wehwehchen helfen, ist ihm aber natürlich bekannt. Und das Gewächs ist dann auch von vielen anderen nützlichen Kräutern umgeben. Rocco Schubert hat rein aus Interesse mit solchen gärtnerischen Aktivitäten begonnen. Er weiß die Gewächse entsprechend zu nutzen. "Oregano oder Ringelblumen helfen auch, wenn die Tauben mal butzen, sich also nicht richtig wohlfühlen. Da braucht man keine Extra-Arznei", berichtet der Rassegeflügelzüchter. Thymian, Currykraut und Sauerklee wachsen ebenfalls auf dem idyllischen Fleckchen vor dem Haus. "Sauerklee eignet sich etwa gut für Salate", fügt der Koch hinzu.

Vorschläge für die Gartenmeisterschaft sind noch bis zum 2. Oktober möglich. Dafür gibt es die Kategorien Blumen/Exoten, Obst/Gemüse/Kräuter, Skurriles sowie die diesjährige Sonderkategorie schönste Gartenteiche und Steingärten. Die Gewinner des Wettbewerbs werden am 13. Oktober bei einem Kartoffelfest im Annaberg-Buchholzer RHG-Markt gekürt. Für sie stellt dieser Preise im Gesamtwert von etwa 1700 Euro bereit, hinzu kommen Gutscheine.

red.annaberg@freiepresse.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...