Krippe soll im Herbst fertig sein

Für die Kinderbetreuung in Scheibenberg müssen Eltern 2021 mehr bezahlen. Bereits davor soll sich aber die Situation bei der Betreuung der Kleinsten deutlich verbessert haben.

Scheibenberg.

In der Kindertagestagesstätte "Bergwichtel" in Scheibenberg tut sich einiges. Der Neubau eines Krippengebäudes in unmittelbarer Nähe zur Kita geht voran. In der Stadtratssitzung am Montagabend hat das Gremium einen weiteren Auftrag vergeben. Für rund 127.000 Euro wurden Dachabdichtungs- und Klempnerarbeiten sowie die Begrünung vergeben. Und auch im Innenbereich kommen die Bauarbeiten gut voran, erklärt Bürgermeister Michael Staib. In der kommenden Woche soll beispielsweise der Estrich verlegt werden. Das Ziel ist, bis zum Herbst den Erweiterungsbau fertiggestellt zu haben. Mit dem Neubau soll sich die Anzahl an Plätzen für Krippenkinder erhöhen, um den Bedarf in der Stadt besser abdecken zu können.

Der Stadtrat hat sich in seiner Sitzung auch mit einem anderen Kita-Thema beschäftigt. Wie in jedem Jahr standen die Betriebskosten der Einrichtung und mit diesen die Festsetzung der Elternbeiträge auf dem Programm. Bürgermeister Staib erläuterte, dass ein Vollzeit-Krippenplatz pro Monat rund 1280 Euro koste. Der Landeszuschuss betrage 224, der Elternbeitrag bisher 170 Euro. Das heißt, dass die Stadt pro Vollzeitplatz 885 Euro beisteuern muss. Ein Vollzeit-Kindergartenplatz kostet 533 Euro pro Monat. Der Landeszuschuss beträgt hier ebenfalls 224 Euro, der Elternbeitrag 100 und der Anteil der Kommune 209 Euro. Ein Hortplatz schlägt mit rund 288 Euro zu Buche. Das Land übernimmt pauschal 149 Euro, die Eltern zahlen für die sechsstündige Betreuung 60, die Stadt 78 Euro.

Aufgrund der Zahlen sei es erforderlich, die Elternbeiträge zumindest im Krippen- und Kindergartenbereich anzuheben, so der Bürgermeister. Mit dem Elternrat sei dies bereits besprochen worden. Dieser schlug eine gestaffelte Anhebung vor. Da aber die Betriebskosten in jedem Jahr berücksichtigt werden müssen, sei dies nicht umsetzbar. "Wir müssen Jahr für Jahr entscheiden", sagte Michael Staib. Zudem müssen die gesetzlich vorgegebenen prozentualen Anteile berücksichtigt werden. Demnach müssen sich die Elternbeiträge beispielsweise im Bereich Krippe zwischen 15 und 23 Prozent der Betriebskosten bewegen. Am Ende legte der Stadtrat fest, dass ab Januar 2021 Eltern für einen Vollzeit-Krippenplatz 200 Euro beitragen müssen. Für einen Kindergartenplatz sind pro Monat 110 Euro, für einen Hortplatz weiterhin 60 Euro fällig. Die Fraktion "Wir für Scheibenberg und Oberscheibe" stimmte dagegen. "Bildung und Erziehung sollten nichts kosten", sagte Rat Knut Vetter.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.