Kritik an Smiley-Abbau: "Stelle war genau richtig"

Stadtrat kann Debatte um Standort in Geyer nicht nachvollziehen

Geyer.

Der Abbau eines Geschwindigkeits-Smileys und die Suche nach einem neuen Standort an der Zwönitzer Straße in Geyer rufen zum Teil Unverständnis hervor. "Die bisherige Stelle war genau richtig", sagt Fahrlehrer Peter Groß, der für das Bürgerforum in Geyers Stadtrat sitzt. Aus seiner Sicht ist viel zu wenig berücksichtigt worden, dass an der Strecke, die stadteinwärts in Richtung Stadtzentrum führt, kurz nach dem Ortseingang eine Bushaltestelle ist - auch für den Schülerverkehr. Das Ganze betreffe ebenso die Schulbushaltestelle stadtauswärts, da die Kinder auf der linken Straßenseite den Fußweg hochlaufen und dann erst die Fahrbahn überqueren. Der Smiley habe geholfen, dass Autos im betroffenen Bereich wirklich Tempo 50 fahren.

Was war passiert? Die Stadt Geyer hatte die Anlage im November stadteinwärts zwischen dem Ortseingang und der Bushaltestelle aufstellen lassen und sich dafür die Zustimmung des Landratsamtes eingeholt. Im Dezember erreichte sie aber ein Schreiben, indem das Landesamt für Straßenbau und Verkehr sowie die Polizei forderten, dass der Smiley wieder abgebaut werden muss. Denn Autos würden schon mindestens 50 Meter vor dem Ortseingang durch die rot blinkende Anzeige auf eine Geschwindigkeitsübertretung aufmerksam gemacht, die es dort noch gar nicht gab. Zunächst war Bürgermeister Harald Wendler (Die Linke) in Widerspruch gegangen. Doch nach erneuter Überprüfung lenkte er ein, weil die Anlage entgegen seiner Annahme nicht auf einer städtischen Fläche, sondern auf einer des Freistaats stand. Nun soll ein neuer Standort in Abstimmung mit dem Landesamt, der Polizei und dem Landratsamt gefunden werden. "Aus meiner Sicht ist es Schwachsinn, dass der Smiley abgebaut werden musste. Auch eine neue Stelle müsste stadteinwärts vor der Haltestelle sein, da gibt es aber nicht mehr viele Möglichkeiten", sagt Peter Groß. Das Argument, dass Fahrer beim vorherigen Standort überhastet hätten bremsen können, kann er nicht nachvollziehen. "So eine Anzeige ist eine sanfte Variante, damit das Tempo verringert wird. Da geht doch niemand voll in die Eisen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...