Kunsthandwerker öffnen ihre Werkstätten

Wie wird Baumbehang aus dem Erzgebirge hergestellt? Wie entsteht ein Buckelbergwerk? Das und vieles andere können Besucher am Wochenende erfahren. "Freie Presse" gibt einen Überblick über Angebote in der Region Annaberg.

Annaberg-Buchholz.

Eigentlich liegt der Schmuck für den Weihnachtsbaum und die Adventssträuße derzeit gut verpackt im Karton und wartet auf seinen nächsten Einsatz. Ganz anders bei den Graupner Holzminiaturen in Crottendorf: Dort hat Baumbehang das ganze Jahr über Saison. Er ist das Hauptprodukt des Unternehmens, das seine Türen am morgigen Freitag und am Samstag zum ersten Mal zu den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks öffnet. Dabei können Besucher ganz unterschiedliche Werkstätten kennenlernen und mit den Gestaltern dort ins Gespräch kommen.

Bei Graupner Holzminiaturen wird Gästen der gesamte Herstellungsprozess gezeigt. "Von der Holzbearbeitung bis zur Bemalung", sagt Elisabeth Graupner, verantwortlich für Marketing, Vertrieb und Messe-Auftritte. Zudem sei es möglich, im neu eingerichteten Musterzimmer selbst kreativ zu werden und gegen einen Obolus eine eigene Miniaturwelt aus verschiedenen Holzteilen zu erschaffen. Das Sortiment des Unternehmens umfasst mehrere hundert Artikel, jedes Jahr kommen Neuigkeiten dazu. Im Gespräch werden zum Beispiel Elisabeth und Kordula Graupner erklären, wie die Miniaturen aus Holz entwickelt und gestaltet werden. Auch das Färben der vielen Details ist Handarbeit - mithilfe einer großen Färbetrommel. Und die bedient die Chefin selbst. Anlässlich der Kunsthandwerkertage sind Besucher am morgigen Freitag von 8 bis 15 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 16 Uhr bei den Graupner Holzminiaturen, Annaberger Straße 183 in Crottendorf, willkommen.


Das Holzatelier "josch" in Schönfeld steht vom morgigen Freitag bis Sonntag für Gäste offen. Dort gibt Tischlermeister Jonas Schmidt einen Einblick in eine seltene Kunst - denn der Tüftler gestaltet gemeinsam mit dem Jahnsbacher Schnitzer Ingo Schaarschmidt unter anderem Heimatberge und Buckelbergwerke. Dank einer speziellen mechanischen Antriebstechnik, die er schützen lassen hat, bewegen sich gerade bei Letzteren viele Details. Zudem wird bis auf den Motor alles aus Holz gefertigt. Das gilt für viele Einzelheiten - etwa Miniatur-Wasserräder, die Jonas Schmidt ebenso selbst herstellt. Auch er ist im Übrigen zum ersten Mal bei den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks dabei, will gern mit Besuchern ins Gespräch kommen. Zuletzt hat er an einer Erzgebirgslandschaft aus der Region Annaberg-Buchholz gearbeitet - angelehnt an Motive wie den Pöhlberg, den Schreckenberg und den Frohnauer Hammer. Das Holzatelier "josch", Straße des Friedens 10 in Schönfeld, hat am morgigen Freitag, am Samstag und am Sonntag jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Textildesignerin Monika Sense will Gäste am Samstag und Sonntag in ihr Reich der Kostüme nach Annaberg-Buchholz einladen. Sie nennt sich die Kostümepilgerin, weil sie durch ihren Beruf zwischen den Zeitaltern unterwegs ist, wobei ihre spezielle Liebe dem Mittelalter gelte. Ihr Metier sind Kostüme aller Art, aber beispielsweise auch künstlerische Dekorationen und Requisiten sowie Theaterplastiken. Neben Gesprächen über ihre Arbeit und Führungen durch ihr Atelier hat Monika Sense für Samstag ein Quiz für Kinder und Jugendliche erarbeitet. Die Kleinen können anhand von Kostümen Märchen erraten, die Größeren, indem sie Hüte zum jeweiligen Kostüm zuordnen. Auch ein Legespiel wird es geben. Textildesignerin Monika Sense wird ihr Atelier am Köselitzplatz 2 am Samstag und Sonntag jeweils von 13 bis 18 Uhr öffnen, die Möglichkeit für das Quiz besteht am Samstag.

Holzbildhauermeister Jörg Schreier aus Elterlein will sich vom morgigen Freitag bis Sonntag an den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks beteiligen. Dabei können sich etwa Kinder morgen und am Sonntag im Schauschnitzen ausprobieren. Für Samstag hat Jörg Schreier Vorführungen im Schnitzen mit der Kettensäge geplant - und will dafür wohl noch einige andere Könner in diesem Metier begrüßen. Schließlich gehört er dem künstlerischen Verein "ARTzGEBIRG" an, der auch jährlich das Holzbildhauersymposium auf dem Sommerlagerplatz in Scheibenberg veranstaltet. Die Vorführungen mit der Kettensäge am Samstag in Elterlein finden ebenso unter freiem Himmel statt - und zwar vor dem Volkskunstkeller, der sich am Markt 17 befindet. Öffnungszeiten während der Kunsthandwerkertage: morgen von 9 bis 18 Uhr, am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Heidi Kuhn hat "Katzen in der Kunst" zu ihrem schöpferischen Thema für 2019 gemacht. Am Wochenende wird sie ihr Atelier der Handmalerei in Wiesa für Besucher öffnen. Heidi Kuhn hat eine Ausbildung zur Manufakturporzellanmalerin in der Porzellanmanufaktur Meißen absolviert und als solche auch gearbeitet. Doch ihre Lehrmeister hätten sie nicht nur das Zeichnen und Malen auf Papier und auf Porzellan gelehrt. "Es war eine strenge Schule des Sehens, des Wissens um Formen und Farbharmonien, um Emotionen, Flächenkompositionen und des detaillierten Malens", informiert sie. Ihren eigenständigen Stil habe sie erst nach ihrem bewussten Weggang aus der Manufaktur gefunden. Ihr Atelier in Wiesa, Uferweg 22, betreibt sie seit dem Jahr 1994. Heidi Kuhn wird es am Sonnabend und Sonntag jeweils von 12 Uhr bis 18 Uhr öffnen. Sie will sowohl einen Einblick in echte Handmalerei auf Porzellan als auch in botanische Aquarellmalerei sowie verschiedene Mal- und Gestaltungstechniken auf grundierter Leinwand geben. Zu ihren vielfältigen Motiven zählen unter anderem auch die im Erzgebirge verbreiteten Vogelbeeren.

Die Klöppelschule "Barbara Uthmann", die sich im Annaberg-Buchholzer Haus des Gastes "Erzhammer" befindet, wird am Wochenende anlässlich der Europäischen Tage des Kunsthandwerks ebenfalls offen stehen. So können Besucher deren Leiterin Manuela Fischer, die zugleich Vorsitzende des Sächsisch-Erzgebirgischen Klöppelverbands ist, über die Schulter schauen. Am Samstag findet ein öffentlicher Workshop statt, bei dem Ostereier als geklöppelte Schmuckelemente entstehen. Am Sonntag ist Schauklöppeln geplant, außerdem soll eine Beratung zur Kursleiterausbildung erfolgen. Die Klöppelschule "Barbara Uthmann" im "Erzhammer" steht am morgigen Freitag von 10 bis 17, am Samstag von 9 bis 16 und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr offen.

Eine Übersicht über alle Beteiligten an den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks in der Region und darüber hinaus ist im Internet zu finden. Sie werden laut den Veranstaltern in 21 Ländern ausgerichtet. www.kunsthandwerkstage.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...