Landrat Frank Vogel warnt Erzgebirger vor Leichtsinn

Die Corona-Fallzahlen sind jüngst zwar nur noch moderat gestiegen. Doch die Kreisverwaltung hält Disziplin und Umsicht weiterhin für nötig. Nicht nur in puncto Virus.

Annaberg-Buchholz.

In der Karwoche lag die durchschnittliche Anzahl von Corona-Neuinfektionen im Erzgebirgskreis noch bei gut 28 Fällen pro Tag, in der vergangenen Woche nur noch bei etwa zwei. "Das zeigt schon eine positive Entwicklung", so Abteilungsleiter Frank Reißmann am Donnerstag in der Pressekonferenz im Landratsamt. Dennoch warnte auch Landrat Frank Vogel (CDU) davor, sich zu sehr in Sicherheit zu wiegen. Bei aller Freude über die in Aussicht stehenden weiteren Lockerungen sei die Pandemiegefahr immer noch real. Damit sich die Entwicklung nicht schon bald wieder umkehre, komme es jetzt umso mehr auf das verantwortungsvolle Verhalten aller Bürger an: etwa wenn Eltern mit Kindern Spielplätze nutzen, bei Treffen im Freundes- und Familienkreis, bei Besuchen im Pflegeheim. "Und das ist kein Dahergerede, wie einige Zeitgeister meinen", so der Landrat mit Blick auf die jüngst auch in einigen Orten des Erzgebirges stattgefundenen "Spaziergänge".

Diesbezüglich stellte die Kreisverwaltung klar, dass derartige Veranstaltungen unter das Versammlungsrecht fallen. Demnach sind öffentliche Kundgebungen unter freiem Himmel 48 Stunden vor Beginn unter Angabe des Themas bei der Versammlungsbehörde (ordnungsrecht@kreis-erz.de) anzuzeigen. Zudem seien laut Reißmann wegen Corona Kundgebungen nur ortsfeste mit maximal 50 Teilnehmern, Mund-Nase-Schutz und zeitlich begrenzt auf 60 Minuten gestattet. "Kundgebungen ohne Versammlungsanzeige sind kein Kavaliersdelikt", so Reißmann. Bei Zuwiderhandlungen müsse mit einer Anzeige gerechnet werden. Bislang seien der Behörde zwei neue Veranstaltungen von Einzelbürgern für jeweils 50 Personen angezeigt worden.

Die Anzahl der Corona-Infizierten im Erzgebirgskreis ist bis Donnerstag, 18 Uhr um einen Fall auf 539 gestiegen. Es gab keinen weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Covid-19- Virus. Von den bisher 43 Todesopfern waren 23 in Pflegeeinrichtungen untergebracht. Die Todesfälle betrafen Personen im Alter von 59 bis 98 Jahren. Aktuell gibt es noch zehn stationär betreute Infizierte.

Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Erzgebirge gibt's hier: Corona - Die Lage im Erzgebirge

Aufzeichnung von der Pressekonferenz:

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.