Laster bringen Haus in Herold zum Erzittern

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der schlechte Zustand der Ortsdurchfahrt lässt einer Anwohnerin keine Ruhe. Viel Hoffnung machen ihr Stadt und Land nicht.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    2
    mesiodens
    04.05.2021

    Fast regelmäßig halten sich LKW bei Ortsdurchfahrten darüber hinaus vor allem nachts nicht an vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeiten. Durch den LKW- Verkehr nehmen nicht nur die Straßen Schaden. Auch Häuser und die Installationen darin werden über kurz oder lang durch die ständigen Erschütterungen beschädigt. Eigentlich logisch, oder?
    Wie wäre es mit einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h innerorts für LKW, vor allem, wenn es der Ausbau des Verkehrsweges nicht anders zulässt? Je langsamer gefahren wird, umso geringer die Lärmbelästigung und die zu befürchtenden Schäden und ein Plus an Sicherheit gibt es obenauf.