Live-Musik-Nacht belebt abendliche Kreisstadt

In vielen Lokalen war am Sonnabend kein Platz mehr zu bekommen. "Freie Presse" stürzte sich trotzdem ins Getümmel - und fand heraus, was gut war und was besser geht.

Annaberg-Buchholz.

Wenn die Restaurants, Kneipen und Cafés der Kreisstadt noch spät abends hell erleuchtet sind und von überall Musik in die Ohren dringt - dann ist in der Annaberger Altstadt wieder Live-Musik-Nacht. Die Veranstaltung fand zum zweiten Mal statt, im Oktober allerdings mit weniger Besuchern als bei ihrer Premiere im April. Dafür gab es am Sonnabend mehr Kneipen, die Live-Musik anboten als noch im Frühjahr, was die Auswahlmöglichkeiten für eine Musikrichtung deutlich vergrößerte. In einem Dutzend Lokalitäten reichte das Angebot von Schlager über rumänische Musik bis hin zu Blues.

Los ging die Tour durch alle Kneipen mit Musik 20 Uhr im Ratskeller "Zum Neinerlaa". Dort konnte man der charismatischen Stimme und dem Gitarrenspiel von Toni Nickl zuhören. Der Frontmann der Band "Honks" gibt nicht viele Solokonzerte - das zur Live-Musik-Nacht war also etwas ganz Besonderes. 20.30 Uhr führte der Weg weiter ins Café Zeitlos. Dort sollte Pattric Wagner spielen, ein Chemnitzer Künstler, der von Tanzmusik am Keyboard bis sanfte Hintergrundmusik am Klavier alles parat hatte. Dem entsprechend war das Café auch gut gefüllt. 21 Uhr: Fröhliche griechische Klänge aus dem Restaurant Akropolis zogen Besucher hinein. Einen Tisch zu bekommen, war schon lange nicht mehr möglich. Es spielte die Band "Alexis Sorbas", die Viele zum heiteren Tanzen und Lachen anregten.

21.15 Uhr ging es zum PupperlaPub, wo Cat Henschelmann irische Musik spielte. Das kleine Lokal platze aus allen Nähten ,und selbst einen Stehplatz zu bekommen, war absolut unmöglich. Auch die 18-jährige Nina Barthel (Foto) aus Ehrenfriedersdorf versuchte ihr Glück. Sie war zum ersten Mal bei der Live-Musik-Nacht und war mehr als begeistert. "Ich finde es super schön, wie das Event Annaberg belebt und verschiedenartigste Musik durch die Straßen klingt. Wirklich gut."

21.30 Uhr: Eine Stippvisite am Ratsherrencafé, in dem der Alleinunterhalter Gunter Jähne spielte. Leider war das Café nicht sehr gut besucht. 21.40 Uhr machten wir einen kleinen Abstecher in den Kartoffelkeller im "Wilden Mann", wo die Rock- und Popband Forever 16 spielte. Doch auch dort war es absolut unmöglich, einen Tisch zu bekommen.

21.45 Uhr: Aus dem Café & Bar Melodie drang laute Tanzmusik, also sollte das der nächste Stopp werden. Das DJ-Dou No Twins & Friends legte auf. Und auch hier quetschten sich viele Menschen nebeneinander, um der Musik zu lauschen und sich mit Freunden zu treffen. 22 Uhr ging es weiter die Kirchgasse hinauf zum Bergamt mit der Impress Blues Band und der Gaststätte "Zum Türmer" mit dem Dou Saitensprung. Beide Restaurants waren sehr beliebt.

22.15 Uhr ging es zurück zur Buchholzer Straße und die Tour neigte sich schon dem Ende zu. Im Eiscafé Cortina spielten "Sterni & Freunde" und in der Pizzeria Milano konnte man rumänischer Musik von DJ Ion lauschen. Moritz Möckel (18, Foto) aus Annaberg-Buchholz gefiel das gut, er hatte aber auch Anregungen: "Mir fehlt ein zentraler Ort, vielleicht auf dem Marktplatz, mit ein paar Bänken zum Hinsetzen. Denn so lief man eigentlich nur von einer Kneipe zur nächsten."

22.30 Uhr nahm die Tour dann im Restaurant Sirtaki auf der Wolkensteiner Straße ihr Ende - mit griechischer Live- und Tanzmusik.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...