Löschauto und Brachenabriss größte Posten im Haushalt

Der Finanzplan der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad für 2019 steht. Der Brandschutz in der Grundschule ist dabei nur ein Thema. Die Verschuldung soll weiter sinken.

Thermalbad Wiesenbad.

Was soll sich in diesem Jahr alles in der Gemeinde tun? Mit dieser Frage haben sich Verwaltung und Gemeinderat beschäftigt. Die Ergebnisse sind im Haushaltsplan für das laufende Jahr zu finden. Da wäre zum einen der Abriss der Industriebrache Himmelmühle. 436.000 Euro sind dafür in dem Zahlenwerk verankert. Ein Großteil des benötigten Geldes - 392.000 Euro - kann allerdings mit Fördermitteln gestemmt werden. Der zweite große Posten betrifft die geplante Ersatzbeschaffung eines Löschfahrzeugs für die Thermalbad Wiesenbader Feuerwehr. Rund 200.000 Euro wird das Einsatzfahrzeug kosten. Bis Ende des Jahres soll es da sein, erklärt Kämmerin Katrin Wasner. Ebenfalls viel Geld wird in die Umsetzung des Brandschutzkonzepts der Grundschule fließen. Mehr als 170.000 Euro sind dafür vorgesehen.

Neben den großen Brocken stehen aber auch einige kleinere Maßnahmen auf dem Programm. So will die Kommune unter anderem die Brücke Himmelmühle instand setzen. 60.000 Euro sind dafür kalkuliert. Des Weiteren möchte Thermalbad Wiesenbad für den Tourismus etwas tun. Für rund 11.000 Euro sollen Schilder aufgebaut werden. 22.000 Euro sind für Umbaumaßnahmen in der Gemeindeverwaltung geplant. Diese werden notwendig, weil ein Teil der Klinikgeschäftsführung vorübergehend mit einzieht. In der Reha-Klinik beginnen in diesem Jahr die Sanierungsarbeiten am Kurhaus. Auch kommunaler Wohnraum spielt eine Rolle. Für Instandhaltungsarbeiten in Schönfeld stünden 20.000 Euro zur Verfügung.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Die Schulden aus Krediten betragen aktuell knapp 350.000 Euro. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 106 Euro. Mehr als 78.000 Euro werden davon in diesem Jahr getilgt. Und wie geht es 2020 weiter? Im Fokus stehen dann unter anderem Straßenbauprojekte wie der Kirchsteig in Neundorf. Zudem sollen die Stützmauer und Treppenanlage an der Dreigüterstraße erneuert werden. Außerdem beginnen 2020 die konkreten Planungen für das neue Feuerwehrdepot in Schönfeld.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...