Lokalspitze: Geschenke

Vor wenigen Tagen erhielt ich eine Sendung von einer Firma aus Jerusalem. Ich musste 30,31 Euro Einfuhrzoll dafür löhnen. Mir war sofort klar, dass es sich um ein Geburtstagsgeschenk von meiner israelischen Freundin handelt. Obwohl es bis zum Geburtstag noch über zwei Wochen hin sind, siegte meine Neugier und ich öffnete das Päckchen. Der Inhalt überraschte mich: eine Mund-Nasen-Schutzmaske, hergestellt nach höchsten biologischen Standards mit eingelegtem Kupfer. Hoffentlich beginne ich jetzt nicht zu rosten. Sie kostet laut Beleg der Firma stolze 40 Dollar. Meine Freundin mailte mir, dass dies ein unsensibles Geschenk sei, sie sich aber wünsche, dass ich gesund bleibe. Die Corona-Zeit verändert eben auch die Geschenkideen ... (schae)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.