Marienberger erhält höchste Auszeichnung

Thomas Wittig bekommt Bundesverdienstkreuz

Marienberg/Dresden.

Was haben Fußballikone Franz Beckenbauer, Schauspiellegende Heinz Rühmann, Noch-Bundespräsident Joachim Gauck und der Marienberger Thomas Wittig gemeinsam? Sie alle sind Träger des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland - lediglich in unterschiedlichen Stufen. Der ehemalige Oberbürgermeister der Bergstadt erhielt kürzlich in der sächsischen Staatskanzlei in Dresden die hohe Auszeichnung.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich überreichte Wittig das Bundesverdienstkreuz. Mit dem Orden ehrt der Bundespräsident Menschen, die sich in den Bereichen Politik, Soziales, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben.

Der 63-jährige Erzgebirger wirkt seit 1995 ehrenamtlich in verschiedenen Gremien des Sächsischen Städte- und Gemeindetages mit. Auch in seiner langjährigen Zeit als Marienbergs Oberbürgermeister hat er sich beruflich und ehrenamtlich mit Sachverstand, Weitsicht, Ideenreichtum und Kämpfergeist für die Menschen in seiner Heimat eingesetzt, heißt es in der Begründung. Zudem machte sich Wittig dafür stark, dass der Bundeswehrstandort Marienberg erhalten bleibt. Er zähle zu jener Generation von Kommunalpolitikern, die in den 1990er-Jahren mit großem Verantwortungsbewusstsein eine bürgernahe und rechtsstaatliche Kommunalverwaltung aufgebaut haben.

Wittig ist der 47. Erzgebirger, dem seit 1991 der Bundesverdienstorden verliehen wurde. Jeder Bürger kann unter Angabe der Gründe verdienstvolle Personen für die Ehrung vorschlagen. (rickh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...