Motorrad-Fahrverbot für viele der falsche Ansatz

Der Bundesrat "sieht Handlungsbedarf" für "zeitlich beschränkte Verkehrsverbote an Sonn- und Feiertagen" für Motorradfahrer. Ein Vorstoß, der nicht nur bei den Bikern auf viel Kritik stößt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    4
    MuellerF
    18.08.2020

    "Im Übrigen gibt es bereits zahlreiche Verbote und Regelungen zum Lärmschutz, sie müssten nur durchgesetzt werden."

    Stimmt, aber auch nur teilweise. Es sind auch Maschinen (auch bei Autos) mit Lautstärken zugelassen, die erwiesenermaßen gesundheitsschädlich sind, mal vom Belästigungsfaktor abgesehen.

    Die Messgrundlagen (Geräuschpegel bei 50km/h bzw. 4.000 U/min) sind sowieso realitätsfern, da oftmals schneller gefahren werden darf & es dann auch lauter wird.ZB bergige Gegend, außerorts- Tempo ü. 50 ist da zulässig, der größere Lärm schallt trotzdem auch in den Ort im Tal.

    Die Lärmgrenzwerte sollten also schon nach unten gedeckelt werden, mit einem gewissen Bestandsschutz für bereits zugelassene Fahrzeuge, aber nicht für Neuzulassungen. Es liegt ja nun nicht daran, dass man die Maschinen nicht leiser bauen könnte...

  • 6
    7
    cn3boj00
    18.08.2020

    Die Grünen liegen damit wieder einmal voll daneben: obwohl Frau Kahl die Probleme beim Namen nennt, will man pauschale Fahrverbote unterstützen als den eigentlichen Problemen entgegentreten. Im Übrigen gibt es bereits zahlreiche Verbote und Regelungen zum Lärmschutz, sie müssten nur durchgesetzt werden. Polizeikontrollen bei Bikertouren an den Wochenenden ähnlich den Einsätzen bei Lkws würden sich schnell herumsprechen, wenn man sein Teil wegen illegaler An- und Umbauten stehen lassen muss. Ein Verkehrszeichen aufstellen ist natürlich viel billiger.
    Im übrigen gibt es auch eine zunehmende Fangemeinde von lautlosen Elektromotorrädern der Marken Zero und Energica, wenn auch vorerst vor allem in NRW und Bayern.

  • 14
    6
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Mit Ausnahme von Frau Kahl von der Grünen kann ich allen zustimmen.