Mysteriöses Donnern gibt Rätsel auf

Gewitter, Feuerwerk, Bundeswehr? Viele Erzgebirger fragen sich, worin die Ursache lag. Die Antwortsuche ist jedoch schwierig.

Thum/MArienberg.

Es klang wie eine Art Donnern und war gleich mehrfach über längere Zeit zu hören. Wiederholt ist in den vergangenen Tagen im Erzgebirge ein mysteriöses Donnern aufgetreten. So gibt es nicht nur Hinweise aus dem Raum Olbernhau/Marienberg, sondern auch aus Burkhardtsdorf, Thum und Holzhau. Selbst in Freiberg und Hohenstein-Ernstthal sei das Donnern wahrnehmbar gewesen, schreiben Nutzer im sozialen Netzwerk Facebook. Zur Quelle der mysteriösen Geräusche gibt es bislang nur Vermutungen.

"Bei uns klapperten die Fensterscheiben", sagte Magda Preißler, die in Olbernhau lebt. "Trotz angeschalteten Fernsehers und geschlossener Fenster war das Donnern laut zu hören." Vor allem am Dienstag- sowie Mittwochabend sei das Geräusch aufgetreten. Sie vermutet die Quelle im Nachbarland Tschechien.

Magda Preißler ist damit nicht allein. So häuften sich im Sozialen Netzwerk ähnliche Berichte. Dort wird darüber spekuliert, ob die Ursache der Geräusche im Wetter liegt. Das Krachen sei extrem laut gewesen, beklagt eine Nutzerin. Eine Nachfrage bei den Verwaltungen der Region zeigte: Das Phänomen ist flächendeckend. Mitarbeiter der Rathäuser in Olbernhau und Seiffen nahmen die Geräusche auch wahr.

Doch könnte das Wetter die Ursache sein? Hobbymeteorologe Dirk Christoph, der in Olbernhau eine private Wetterstation betreibt, schließt das aus. Er hat die Daten der vergangenen Tage eingesehen. "Es gab keine Gewitteraktivitäten." Es sei unwahrscheinlich, dass das Krachen aus Tschechien kam. Diese Vermutung hatte gestern auch der Olbernhauer Bürgermeister Heinz-Peter Haustein geäußert.

So befinden sich im Nachbarland ein großer Truppenübungsplatz und Tagebaue. Doch sie liegen Dutzende Kilometer weit entfernt, weswegen Haustein skeptisch ist. Laut Dirk Christoph wehte an beiden Abenden kein Wind aus Tschechien, der eine Ausbreitung des Schalls hätte begünstigen können. František Bína, Geschäftsführer der Euroregion Krušnohoøí, fragte bei Bürgermeistern sowie bei Behörden in Tschechien nach. Auch er konnte nichts in Erfahrung bringen: "Bei uns ist nichts passiert."

Über die wahre Ursache herrscht indes weiterhin Unklarheit. "Freie Presse" hatte bereits bei diversen Stellen nachgefragt, unter anderem bei Polizei, Feuerwehr und Verwaltungen. Das Luftfahrtamt der Bundeswehr teilte mit, dass in den betreffenden Zeiträumen kein militärischer Flugbetrieb stattfand. Ihr liegen ebenfalls keine Informationen vor. Wetterexperte Christoph nannte eine weitere Möglichkeit: "Vielleicht wurde Feuerwerk getestet." Der in Kühnhaide ansässige Hersteller Voigt-Pyrotechnik teilte aber mit: "Wir haben damit nichts zu tun." Auch die Marienberger Soldaten betonen, dass der Krach nicht von ihnen ausgehe. Auf den Truppenübungsplätzen würden Handfeuerwaffen genutzt, sagte Sprecher Sebastian Grünberg. Von ihnen könne kein solcher Lärm ausgehen.

Laut Grünberg wurden die Geräusche selbst in der Kaserne gehört. Darüber hinaus scheidet die Möglichkeit eines Überschallknalls aus. Und ein Erdbeben? Fehlanzeige. Die zuständigen Stellen registrierten für die Region keine entsprechenden Erschütterungen. "Es ist beängstigend", sagt Magda Preißler. So wie zahlreiche andere Menschen der Region hofft sie auf eine schnelle Aufklärung.

Entsprechend wird über die Ursache spekuliert. So erreichten "Freie Presse" Hinweise, dass am Donnerstagmittag über der Region angeblich eine Transportmaschine des Militärs unterwegs war. Jedoch fällt das Vorkommnis nicht zeitlich mit dem Donnern zusammen. Auch über einen unterirdischen geheimen Tunnelbau wurde gemutmaßt. Selbst Ufos wurden ins Spiel gebracht.


Nicht der erste Vorfall

In Bad Schlema kam es vor mehr als zwei Jahren zu ähnlichen Ereignissen. Auch dort war in den Abendstunden Lärm zu hören. Die Vermutungen reichten von Gewehrschüssen bis hin zu geheimen Sprengungen unter Tage. Bestätigen ließ sich dies nicht. Wenige Monate später folgten in Aue Beschwerden über einen mysteriösen Brummton. Auch dessen genaue Quelle blieb im Dunkeln. (mu)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...