Nächstes Großprojekt in Sehmatal wirft Schatten voraus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Crottendorfer Straße in Sehmatal soll neuen Kanal und neue Decke erhalten.

Sehmatal.

Mit der etappenweisen Sanierung ihrer Hauptverkehrsader, der Karlsbader Straße (S 266), steckt die Gemeinde Sehmatal bereits in einem langwierigen Straßenbauprojekt, für welches das Landesamt für Straßenbau und Verkehr verantwortlich zeichnet. Wann es dort mit dem nächsten Bauabschnitt weitergeht, steht momentan allerdings noch nicht fest. Es gibt seitens des Landes bisher noch kein gültiges Haushaltsrecht für dieses Jahr, erläutert Bürgermeister Sebastian Nestler (Freie Wähler Bürgerforum). Deshalb gebe es auch noch keine Aussagen zu Bauvorhaben, die in diesem Jahr seitens des Landesamtes realisiert werden. Der Bürgermeister rechnet frühestens im April damit.

Unterdessen zeichnet sich für den Ort bereits das nächste Großprojekt ab: Der Abwasserzweckverband Oberes Zschopau- und Sehmatal plant nach Angaben von Kämmerin Anke Roscher die Erneuerung des Kanals, der sich unter der Crottendorfer Straße in Neudorf befindet. Nach diesem Eingriff in den Straßenkörper wiederum will das Landesamt dort die Straßendecke sanieren. Denn auch bei diesem Verkehrsweg handelt es sich um eine Staatsstraße, die S 268. Die Gemeinde Sehmatal kommt mit ins Boot, wenn es um die geplante Anlage eines Gehweges an der Straße geht, erläutert der Bürgermeister. Denn ähnlich wie bei der Karlsbader Straße strebt die Gemeinde auch bei diesem Vorhaben ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Landesamt an. Zumal das die Chance eröffne, Fördermittel für das Bauprojekt zu erhalten. Die würde es bei einer rein kommunalen Baumaßnahme nicht geben. Vorsorglich hat die Gemeinde deshalb im Entwurf für den diesjährigen Haushalt annähernd 100.000 Euro dafür vorgesehen.

Der Bürgermeister geht davon aus, dass sich das Vorhaben nicht in einem Bauabschnitt umsetzen lässt. Zudem sei der Baustart überhaupt erst möglich, wenn die Arbeiten an der Bundesstraße 95 zwischen Oberwiesenthal und Bärenstein abgeschlossen sind. Dort sind in den vergangenen Jahren bereits 920 Meter Randbalken neu installiert worden. In der aktuellen Baumaßnahmen kommen weitere etwa 300 Meter dazu. Der Abschluss dieses Teilabschnittes ist nach gegenwärtigen Planungen für Mitte des Jahres konzipiert. Da während der Arbeiten der Straßenverkehr über das Gemeindegebiet von Sehmatal umgeleitet werde, könne vorher nicht mit dem Straßenbau in der Gemeinde begonnen werden.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.