Neuer Kirchenmusikdirektor feierlich ins Amt berufen

Einen Namen gemacht hat er sich längst über die Region hinaus: Kantor Enrico Langer aus Ehrenfriedersdorf. Unter anderem mit seltenen Orgelaufnahmen und eigenen Kompositionen. Nun wartet eine neue Herausforderung.

Annaberg-Buchholz.

Von einem der schönsten Ämter, das die sächsische Landeskirche zu vergeben hat, sprach Superintendent Olaf Richter am Montagabend in der Sankt Annenkirche in Annaberg-Buchholz und bezog sich auf das Amt des Kirchenmusikdirektors. Das hat in den zurückliegenden 15 Jahren im Kirchenbezirk Annaberg Kantor Matthias Süß aus Annaberg-Buchholz geprägt. Seit Montag ist nun offiziell sein Nachfolger berufen: Kantor Enrico Langer aus Ehrenfriedersdorfer. Gänzlich neu ist die Materie allerdings nicht für ihn. Denn seit 2012 bereits war er als Stellvertreter tätig.

Dennoch sagt er: "Die Übernahme dieses Amtes ist eine große Herausforderung." Auch, weil es in den zurückliegenden 20 Jahren einen großen Wandel erfahren habe und auch weiterhin erfährt. "Das Amt des Kirchenmusikdirektors entwickelt sich zu einem Amt mit vielen Verwaltungsaufgaben, Personalmanagement und multiplikatorischen Aufgaben", erläutert der Ehrenfriedersdorfer. Auch geschuldet der aktuellen Strukturreform, die sich gegenwärtig innerhalb der Landeskirche vollzieht - auch im Kirchenbezirk Annaberg. Im Zuge dessen sei auch die Anstellung der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker neu geordnet werden. "Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen und muss von mir als Kirchenmusikdirektor begleitet werden. Gerade in den ersten Monaten des neuen Jahres wird das viel Kraft binden", sagt Enrico Langer.

Immer wichtiger wird es dabei aus seiner Sicht werden, sich auch um die vielen ehrenamtlichen Organistinnen und Organisten sowie Leiterinnen und Leitern von Chören, Flötenkreisen und Instrumentalensembles in den insgesamt 50 Kirchgemeinden im Kirchenbezirk zu kümmern. Welche Gedanken bewegen diese wichtigen Stützen der Kirchenmusik? Wo kann der Kirchenmusikdirektor unterstützen oder auch weiterbilden beispielsweise? "Diese Dinge möchte ich in Zukunft ein- bis zweimal pro Jahr bei einem Ehrenamtskonvent mit den ehrenamtlichen musikalischen Leitern unseres Kirchenbezirks besprechen", kündigt der neue Amtsinhaber an. Denn die Ehrenamtler seien oft berufstätig und könnten an den regulär stattfindenden Kirchenmusikerkonventen unter der Woche vormittags nicht teilnehmen. Andererseits beschäftigten die ehrenamtlich Tätigen andere Themen, als die hauptamtlich und nebenamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker. Dabei hofft Enrico Langer, dass die Idee des Ehrenamtskonvents angenommen wird. Insgesamt müsse alle Kirchenmusik im Kirchenbezirk im Blick des Kirchenmusikdirektors sein - einschließlich der Ausbildung von ehrenamtlichen Kräften.

Gleichermaßen will er aber auch vertrauensvoller Ansprechpartner für alle Kolleginnen und Kollegen im Haupt- und Nebenamt sein. Dabei ist es ihm wichtig, auch auf kurzem Weg - ohne wochenlange Terminvereinbarung - ansprechbar zu sein: "Deshalb wird es ab dem 23. Januar eine Sprechzeit geben, bei der ich immer donnerstags von 9 bis 11 Uhr in der Superintendentur in Annaberg-Buchholz ansprechbar bin." Um Terminüberschneidungen zu vermeiden, empfiehlt er vorher eine Anmeldung - bei ihm oder in der Superintendentur.


Zur Person

Enrico Langer, Jahrgang 1976, ist in Annaberg-Buchholz geboren und in Wiesa aufgewachsen. Erste musikalische Schritte unternahm er in Mauersberg. Seine Ausbildung zum Kirchenmusiker absolvierte er an der Hochschule in Dresden. Seit 2001 ist er Kirchenmusiker an der Sankt Niklaskirche Ehrenfriedersdorf. Regelmäßige Engagements im In- und Ausland ergänzen seine Tätigkeit. Seine Einspielungen "Orgelwerke von Rudolf Mauersberger" und "Schneeberger Orgelbuch 1705" waren für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert. (af)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.