Reise durch die Welt der Operette

Ein beschwingtes Erinnerungsspiel offeriert das Ensemble des Winterstein-Theaters als erste Premiere des Sommers an den Greifensteinen. Dabei lässt sich der ernste Hintergrund aber nicht ganz ausblenden.

Ehrenfriedersdorf.

Was passt zusammen und wer wird am Ende zu wem gehören? Um diese beiden zentralen Fragen dreht sich jede klassische Operette. So lässt Johann Strauß im "Zigeunerbaron" den Weltenbummler Sándor Barinkay und das Zigeunermädchen Saffi ein Paar werden. Carl Millöcker bringt im "Bettelstudent" einen armen Schlucker und eine Grafentochter zusammen. Im "Schwarzwaldmädel" erwischt es den gestressten Stadtmenschen Hans, als er Bärbele vom Dorf begegnet. Und "Sissy" von Fritz Kreisler erzählt die romantische Liebesgeschichte zwischen einer bayrischen Prinzessin und dem österreichischen Thronfolger. Geschichten, die immer wieder ein großes Publikum finden - auch im Theater in Annaberg-Buchholz.

Wohl auch deshalb hat Intendant Ingolf Huhn für die erste Neuinszenierung in diesem Sommer auf der Naturbühne an den Greifensteinen auf dieses Erfolgsrezept zurückgegriffen. Denn auch in dem sommerlich beschwingten Erinnerungsspiel "Greifenstein-Memory" mit Solistinnen und Solisten des Eduard-von-Winterstein-Theaters geht es um Paare und Paarungen. Und es geht um Erinnerungen an Melodien aus Oper und Operette, die in den zurückliegenden Jahren schon einmal auf den Greifensteinen zu hören waren.

Doch bei aller Beschwingtheit hat die Programmauswahl auch einen sehr ernsten Hintergrund. Denn durch diese Art des Programmes könne leichter reagiert werden, wenn es zu Ausfällen im Ensemble komme. Obwohl auch alle Inszenierungen an den Greifensteinen einem eigenen Hygienekonzept unterliegen. Dem mussten Neuinszenierungen - die zweite ist die Abendrevue unter dem Namen "Jukebox", die sich in ähnlicher Form rund um das Thema Musical dreht - ebenso untergeordnet werden wie alle Wiederaufnahmen.

Und wie das Ensemble muss sich auch das Publikum auf eine veränderte Saison einstellen - unter anderem mit begrenzter Platzkapazität und eingeschränktem Kartenvorverkauf.

"Greifenstein-Memory" hat am 12. Juli ab 15 Uhr Premiere. Mitwirkende sind Bettina Corthy-Hildebrandt, Anna Bineta Diouf, Bettina Grothkopf, Madelaine Vogt, Matthias Stephan Hildebrandt, Jason Lee, Leander de Marel, Jason-Nandor Tomory, Frank Unger und László Varga. Die musikalische Leitung hat Dieter Klug. Die Nachmittagsgala wird moderiert von Ingolf Huhn.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.