Sportcenter Jöhstadt kann jetzt gemietet werden

Stadt geht nach der Kündigung des bisherigen Pächters neue Wege

Jöhstadt.

Wie geht es mit dem Sportcenter Jöhstadt weiter? Wochenlang hatte die Kommune als Eigentümerin des Gebäudes keine Antwort auf diese Frage parat. Jetzt ist die Hängepartie beendet. Das Objekt, zu dem unter anderem eine Gaststätte, ein kleiner Saal sowie zwei Kegelbahnen gehören, kann von Jedermann gemietet werden. Das hat der Stadtrat während seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Die in dem Atemzug ebenfalls beschlossenen Entgelte belaufen sich etwa für die Nutzung der Gaststätte für eine private Feier auf 100 Euro pro Tag. Wird die Gaststätte hingegen für Veranstaltungen mit öffentlichem Charakter gemietet, sind nur zehn Euro zu berappen. Ähnlich verhält es sich bei der Saalnutzung. Findet eine öffentliche Veranstaltung statt, verlangt die Stadt dafür 15 Euro, geht es um private Belange, müssen 150 Euro pro Tag gezahlt werden. Irritationen gibt es noch bei den Entgelten für die Nutzung der Kegelbahnen, sagte Bürgermeister Olaf Oettel (parteilos). Dahingehend soll noch einmal neu beschlossen werden.

Eine Bewirtung wird es freilich nicht mehr im Sportcenter geben, jedenfalls nicht in der von Wolfram Groß gewohnten Art und Weise. Der Jöhstädter stand als Vorsitzender des SV 90 Jöhstadt, der offiziell Pächter des Objektes war, seit 1998 in der Gaststätte hinter dem Tresen. Mit Groß' Eintritt ins Rentenalter im März dieses Jahres hatte der Sportverein auch das Pachtverhältnis für das Sportcenter gekündigt. Und ein Nachfolger stand nicht bereit. Die Stadt wiederum als Eigentümerin hat andere Aufgaben als eine Gaststätte zu betreiben. Also war erst mal Schluss im Sportlerheim, wozu auch Corona seinen Teil beitrug.

Inzwischen hat die Stadt Wolfram Groß soweit wieder gewinnen können, dass er sich auf 450-Euro-Basis zumindest um das Objekt kümmert, ihm unter anderem die Schlüsselgewalt obliegt, erläutert Bürgermeister Oettel.

Veranstaltungen wie Bockbieranstich oder Tanzabende wie sie einst im Saal stattgefunden haben, wird es so schnell wohl auch nicht mehr geben. Es sei denn, es findet sich doch noch ein neuer Betreiber.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.