Stadt lässt Schäden durch Hochwasser entfernen

Für eine knappe halbe Million Euro wird die Wilisch instand gesetzt

Ehrenfriedersdorf.

Es ist schon viele Jahre her, als das Juni-Hochwasser 2013 im Erzgebirge zum Teil massive Schäden anrichtete. Die Beseitigung der Folgen zieht sich allerdings bis in die Gegenwart. So auch in Ehrenfriedersdorf. Konkret geht es um die Gewässerinstandsetzung der Wilisch. Wie Bauamtsleiter Jens Reuther informiert, sollen auf einem Teil des Flusses das Flussbett beräumt, Anlandungen entfernt und die Böschung naturnah rekonstruiert und neu profiliert werden.

Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 480.000 Euro. Den Auftrag erhielt vor Kurzem eine Baufirma aus Schwarzenberg. Das Unternehmen war das einzige, das ein Angebot für die Maßnahme bei der Stadt eingereicht hatte. Dennoch lag die Angebotssumme unter den geplanten Kosten. Hinzu kommen laut Verwaltung noch knapp 80.000Euro Honorarkosten. Das Vorhaben wird zu 100 Prozent gefördert.

Dass sich die Behebung der Hochwasserschäden an der Wilisch so lange hingezogen hat, liegt laut Jens Reuther auch daran, dass ursprünglich auch noch an anderer Stelle gebaut werden sollte. Da es sich dabei aber um ein Privatgrundstück handelt, wären die Kosten für diesen Teil nicht förderfähig gewesen. Nun wird auf einer Länge von etwa 600Meter gebaut. Losgehen soll es Ende August/Anfang September. Bereits 2010 kam es aufgrund von Hochwasser an der Wilisch in Ehrenfriedersdorf zu Schäden, die größtenteils vom Bauhof beseitigt wurden. Mit dem Hochwasserereignis 2013 wurden die Befestigungen allerdings wieder weggeschwemmt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...