Strampelei bringt satten Ertrag

Am Fichtelberg ist die Post abgegangen. Doch das Mountainbike-Festival von Oberwiesenthal hat noch ein Nachspiel.

Oberwiesenthal.

Kinder und Exoten: Das Rahmenprogramm zur Vier-Hübel-Tour wird immer lockerer, abwechslungsreicher und spaßiger. Die Beine tun denjenigen, die sich den Herausforderungen stellen, dennoch weh. Und dies ist den Veranstaltern recht, schließlich wollen sie eine Kombination aus Sport und Gaudi bieten. "Gelungen", konstatiert Projektmanager Erik Schulze, der damit speziell den Samstag reflektiert.

Trotz der nasskalten Witterung hatte es am Samstagnachmittag zahlreiche Kinder mit ihren Eltern in den Kurort Oberwiesenthal zur Talstation des Vierersessellifts gezogen. Grund war die zweite Auflage der Mini-Vier-Hübel-Tour. Die Kinder konnten sich einerseits auf dem Parcours so richtig austoben. Andererseits standen für sie Hüpfburg und Rutsche bereit. Die Veranstalter vom Oberwiesenthaler Sportverein waren jedenfalls zufrieden. "60 Mädchen und Jungen haben teilgenommen, mehr als im Vorjahr. Unser Rennen spricht sich herum", sagt Schulze. "Das Wetter hat zwar ein bisschen rumgezickt, aber der Veranstaltung tat dies keinen Abbruch." In der Tat stand den Kindern die Freude ins Gesicht geschrieben. Vor allem, als der prominente Schirmherr der Veranstaltung auftauchte. "Er war auf einmal da, wir wussten gar nichts davon", kommentierte Schulze das Erscheinen von Skispringer Richard Freitag. Er hilft, das Kinderförderprojekt "Kids aufs Bike" anzukurbeln. Und dies gelingt, wie Schulze versichert: "Dieses Jahr kommen wieder 6000 Euro zusammen. Das Geld wird dafür verwendet, Kinderfahrräder zu kaufen und diese an gemeinnützige Einrichtungen als Dauerleihgaben auszureichen." Bislang seien weit mehr als 15.000 Euro für Mountainbikes und Helme aus Spenden- und Startgeldern erlöst worden. Nun kommen noch einmal 6000 Euro hinzu. Für den Skispringer, der allen Kids die Teilnehmerplaketten selbst umhängte und ihnen Autogrammkarten überreichte, stellt die Mithilfe eine Selbstverständlichkeit dar: "Es geht einfach darum, viele Kinder zum Sport zu bewegen. Ob auf Skiern oder wie hier auf Fahrrädern, spielt dabei überhaupt keine Rolle", sagte Richard Freitag, der Silbermedaillengewinner bei den vergangenen Olympischen Spielen mit der deutschen Mannschaft. Sein Kommen hat sich also gelohnt.

"Einfach genial. Hier motivieren sich Kinder und Eltern gegenseitig. Hinzu kommt, dass Bewegung förderlich ist. Daher sind solche Veranstaltungen wichtig", bekräftigte Michael Schubert. Er empfand die Strecke als sehr anspruchsvoll - "die Kleinen müssen schon ordentlich strampeln" - und als durchdacht. Der Annaberger war mit seiner fünfjährigen Tochter Suvi Milena aktiv - und entpuppte sich dabei als echtes Vorbild. Denn der 37-Jährige stieg selbst aufs Rad, um an der Premiere des Hillclimbs teilzunehmen. Er gewann sie, kam unter denen ohne Motorunterstützung am weitesten hinauf. "Eigentlich bin ich auf diesen Wettkampf nicht vorbereitet, wollte nur mal schauen",hatte er vorher gesagt. Doch dann ging seine Taktik mit wenig Luftdruck auf den Reifen auf. Bis fast ans Bergkristall strampelte er unter der Seilbahn hinauf. "Mit einer anderen Übersetzung wäre ich noch weiter gekommen", sagte er hinterher. Während Organisator Schulze in diesem Hillclimb viel Potenzial sieht - die E-Bike-Mountainbike-Wertung gewann Steven Busch, der bis ganz nach oben strampelte - ging es beim Wettbewerb der "Kettenspanner" nicht ganz so ab. Den Test gewann Christian Kunze aus Oberwiesenthal, der seine Siegprämie in Form eines 50-Liter-Fasses an die Veranstalter spendete. Er hatte das Bierfass gewonnen, weil er es auf einer Palette mit den Mountainbike am weitesten gezogen hatte. "Ich bin völlig fertig", hechelte der Premierensieger, der aber kaum Konkurrenz fürchten musste. "Es haben sich nur zwei getraut. Nicht jede Idee kann sofort einschlagen. Aber einen Versuch war dieses Gaudi trotzdem wert", so Schulze. Er rät nun allen, die Bikes haben möchten, sich schnell zu bewerben. Wie das geht, wird auf der Internetseite der Vier-Hübel-Tour erklärt:www.kids-aufs-bike.com

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...