Thema "Distanz" reizt mit vielen Assoziationen

Der Kunstpreis der Stadt Schwarzenberg wird zum neunten Mal ausgelobt. Bis Ende Februar sind Bewerbungen möglich.

Schwarzenberg.

Welche Assoziationen weckt das Wort Distanz? Abstand halten, gewollt, ungewollt? Auf Distanz gehen? Distanz überwinden? Im Kleinen, im Großen? Oder wie wäre es mit: Dis-Tanz? Künstler lassen ihrer Fantasie gern freien Lauf.

Es wird sich zeigen, wie sie das Thema "Distanz" umsetzen, das für den nunmehr 9. Schwarzenberger Kunstpreis Art figura vorgegeben ist. Die Ausschreibung wurde nun veröffentlicht. Gefragt sind Skulpturen und Plastiken. Die Kunstwerke - Bewerbungsschluss ist am 28. Februar - dürfen nicht älter als zwei Jahre sein. Sind sie für innen gedacht, sollen sie maximal 2,5 Meter hoch, 1,3 Meter breit und 0,75 Meter lang sein und höchstens 75 Kilogramm wiegen. Bei Objekten, die für den Außenbereich vorgesehen sind, gilt ein Maximalgewicht von 1000 Kilogramm.

Eine hochkarätig besetzte Vor-Jury aus Kunst, Kultur und Wirtschaft wählt aus allen Einsendungen die Teilnehmer für die Ausstellung aus, die vom 16. Juli bis 16. Oktober 2021 im Schloss Schwarzenberg und, sofern es dafür geeignete Exponate gibt, im Stadtgebiet stattfinden soll. Vor der Vernissage am 16. Juli ermittelt die Jury gemeinsam vor Ort die drei Preisträger. Der 1. Preis ist mit 5000 Euro dotiert, der 2. Preis mit 3000 Euro, der 3. Preis mit 2000 Euro. An der Tradition, dass die Besucher der Schau den Publikumsliebling wählen können, wird festgehalten. Der Schöpfer des Kunstwerks, auf das die meisten Stimmen entfallen, darf sich über 500 Preisgeld freuen. Ist es an sich schon ungewöhnlich, dass eine Stadt der Größenordnung wie Schwarzenberg einen Kunstpreis vergibt, ist das in coronabedingt schwierigen Zeiten wie gerade jetzt besonders beachtlich.

Mit Art figura sollen Künstler gefördert, integriert und motiviert werden. Die Stadt Schwarzenberg kann dabei auf Förderer und Unterstützer bauen. Das Anliegen, den Blick auf traditionelle Bildhauerkunst zu lenken und deren Erhalt in neuen Ausdrucksformen widerzuspiegeln, wird dankbar aufgegriffen: 2015 bewarben sich 200 Künstler, 2017 waren es 380 und 2019 ebenso beachtliche 281.


Art figura: bisherige Themen

2005: Art technica/Art figura (ohne spezielle Themenvorgabe)

2007: Weiß und Schwarz

2009: Holz - zeitgenössische Skulptur im Tunnel

2011: Zwischen Berg und tiefem, tiefem Tal

2013: Säge mir ein liebes Wort

2015: Aktion - Reaktion

2017: Reformation

2019: Nach allen Seiten

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.