Tiger und Gismo warten aufs Glück

In Tierheim-Geschichten stellt "Freie Presse" Bewohner der Anlage bei Neu-Amerika vor. Heute: zwei verschmuste, aber einsame Kater. Vielleicht hilft ihnen ja ein Lichterfest.

Annaberg-Buchholz.

Raus aus der gewohnten Umgebung: Für manche Vierbeiner ist das großer Stress. Auf die beiden Kater Tiger und Gismo, seit einiger Zeit Bewohner im Tierheim "Neu-Amerika", trifft das zu. "Sie fressen bei uns ganz schlecht", sagt Leiterin Peggy Kreher, die hofft, dass schnell ein geeignetes neues Zuhause für das Duo gefunden werden kann. Beide seien sehr menschenbezogen und wollen viel kuscheln.

Tiger (8) und Gismo (6) kamen aus einer Wohnungshaltung mit Balkon in die Einrichtung nahe der Kreisstadt. "Sie mussten wegen einer Allergie abgegeben werden", sagt die Tierheim-Leiterin. Die beiden sollen unbedingt gemeinsam vermittelt werden und brauchen Menschen, die genügend Zeit für sie haben. Vor allem abends, wenn es im Tierheim ruhiger wird, würden sie anfangen zu jammern. Einsamkeit ist nicht ihr Ding. Die beiden verschmusten Kater sind auch an Hunde gewöhnt. Sie wären ebenso für eine Familie mit größeren Kindern geeignet.

Derzeit werden im Tierheim viele Katzen betreut, darunter weitere Sorgenkinder wie die drei Jahre alte Xelma. Sie sei völlig abgemagert ins Tierheim gekommen, hatte eine alte, offene und schwer infizierte Trümmerfraktur des Sprunggelenkes. Daher musste ihr das betroffene Hinterbein leider amputiert werden. Xelma sei ein sehr sensibles, ruhiges und verschmustes Tier. Aufgrund ihrer Einschränkungen braucht sie ein Zuhause mit gesichertem Freigang oder einem Katzenbalkon. Da sie wegen ihrer Vorgeschichte immer noch sehr schreckhaft ist, soll sie nicht in ein neues Zuhause mit kleinen Kindern vermittelt werden. Sie brauche eine Weile, um Vertrauen aufzubauen und zu merken, dass ihr nichts passiert.

Auf Schicksale wie diese soll auch am Sonntag aus einem besonderen Anlass hingewiesen werden. Dann lädt das Tierheim "Neu-Amerika" Besucher ab 12 Uhr zu einem weihnachtlichen Lichterfest ein. Damit klingt ein Jahr langsam aus, dass es für die Einrichtung in sich hatte. Denn das eigentliche Tierheim-Fest im September, mit dem an die Einweihung der Einrichtung vor 20 Jahren erinnert werden sollte, musste wegen einer Ausnahmesituation abgesagt werden. Nachdem eine hoch ansteckende Erkrankung bei Hunden ausgebrochen war, griff eine Quarantäne mit allen dazugehörigen Vorsichtsmaßnahmen. Viele Besucher wären damals tabu gewesen. Umso mehr freuen sich die Mitstreiter des Tierschutzbundes Annaberg und Umgebung auf zahlreiche Gäste am Sonntag.

Und vielleicht ist ja jemand darunter, der auf das Schicksal eines weiteren tierischen Sorgenkindes aufmerksam wird: des neun Jahre alten Katers Pablo. Er sei mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma nach einem Autounfall im Tierheim aufgenommen worden. Leider habe Pablo einen Sehverlust erlitten. Nachdem er sich stabilisiert hatte, war er schon einmal vermittelt. Doch es habe sich gezeigt, dass er mit einer reinen Wohnungshaltung nicht zufrieden ist. Nun wird ein neues geeignetes Zuhause für ihn gesucht. Sein linkes Auge sei nicht funktionsfähig, aber sein rechtes habe sich gut erholt. Er komme auch in neuer Umgebung gut zurecht. Pablo braucht ein ruhiges Zuhause und eine Möglichkeit zum Freigang.

Das Lichterfest im Tierheim "Neu-Amerika" wird am Sonntag von 12 bis 18 Uhr gefeiert. Für die musikalische Gestaltung werden die Band b-coustik sowie George Martin sorgen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...