Verein peppt Freizeitanlage wieder auf

Corona bremst vorerst Aufwärtstrend bei Gästen

Neudorf.

Die Saison auf der 18-Loch-Minigolfanlage am Kohlweg in Neudorf neigt sich ihrem Ende entgegen. Noch bis Ende Oktober kann dort samstags und sonntags eingelocht werden. Ein Freizeitvergnügen, das vor allem dank des Diakonischen Vereines Neue Wege aufrechterhalten werden konnte, der auch den Bethlehemstift betreut. Dessen Team kümmert sich seit 2018 auch um die Betreuung der Anlage. Und das ist aus Sicht des Vereinsvorsitzenden Jens Köhler durchaus gewinnbringend für beide Seiten: "Es hat jeder etwas davon", betont er. Für die Gemeinde bleibe die Anlage als Freizeitangebot erhalten. 2018 konnten so seinen Angaben zufolge 101 Erwachsene und 214 Kinder begrüßt werden, ein Jahr später waren es bereits 194 Erwachsene und 505 Kinder. Die Einnahmen konnten so innerhalb eines Jahres von 570 auf 1230 Euro erhöht werden. Das Geld komme dabei größtenteils dem Verein zugute, da die Gemeinde keine Pacht verlange. Lediglich die Kosten für Strom und Wasser müssten bezahlt werden. "Die Kooperation mit der Gemeinde funktioniert wunderbar", konstatiert denn auch der Vereinsvorsitzende. In diesem Jahr habe allerdings Corona alles ausgebremst. "Wir konnten erst ab Juli öffnen", berichtet Jens Köhler - nicht wie sonst üblich im Mai. Die Zwangspause sei aber genutzt worden, um unter anderem die zur Anlage gehörende Blockhaushütte - einschließlich Toiletten - komplett zu sanieren. Und so profitierten auch die Bewohner des integrierten Wohnprojekt für suchtkranke Menschen nach ihrer Therapie. "Sie bekommen wieder Verantwortung", sagt Jens Köhler. (af)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.