Vier Künstler - vier Handschriften

"2x2" heißt es noch bis Ende August im Kunstkeller Annaberg. Die Ausstellung zeigt Arbeiten eines Quartetts. Gerade die Unterschiede machen es spannend.

Annaberg-Buchholz.

Das Licht spielt in den Bildern von Angelika Zwarg oft eine entscheidende Rolle. Zum Beispiel bei "Vier Äpfel" - eines von mehreren Werken der 2018 verstorbenen Künstlerin aus Zschopau, die noch bis 30. August in der Ausstellung "2x2" im Annaberg-Buchholzer Kunstkeller gezeigt werden. Diese widmet sich vier Kunstschaffenden aus der Region.

Gerade die verschiedenen Handschriften sind es, die das Ganze spannend machen, findet Jörg Seifert, der Leiter der Einrichtung. Und so treffen Arbeiten von Angelika Zwarg auf die des Chemnitzer Künstlers Lothar Kittelmann sowie Werke von Sabine Sachs aus Annaberg-Buchholz auf jene von Jörn Michael, der ebenfalls in der Kreisstadt lebt und arbeitet. Ölmalerei, Aquarelle, Collagen, Skulpturen, Grafiken: Die Bandbreite ist groß.


Raum für Raum können Besucher zwischen den Welten wandeln und beispielsweise sehr expressive Arbeiten von Lothar Kittelmann kennenlernen. Sein "Sommertag" sticht mit leuchtendem Gelb ins Auge, sein "Atelierblick" wirkt fast dreidimensional - als ob man eintreten könnte. Auch die Stimmungen, die Angelika Zwarg mit ihren Arbeiten wiedergibt, laden zum Eintauchen ein. "Liedbild" ist ein Beispiel dafür, ebenso das "Rad am Abend".

Die Ausstellung vermittelt zudem einen kleinen Einblick in das Schaffen von Sabine Sachs, die in Annaberg-Buchholz das "Atelier Rosa" betreibt. "Sie nutzt sehr vielfältige Techniken", sagt Jörg Seifert, der Vorsitzende des Vereins Kunstkeller Annaberg. Beispiele dafür, die gezeigt werden, sind Arbeiten wie "Stille", "Breaking News" und "Siehst du den Mond über Soho". Für Letzteres etwa arbeitete die Künstlerin, die auch Kurse anbietet, mit Aquarell und Wachs.

Wäre mit Jörn Michael noch der Vierte im Bunde, aus Sicht von Jörg Seifert wohl der Experimentellste. Plastiken wie "Kleiner Narr" und "Kleine griechische Tragödie" zeugen davon, aber auch Werke wie "Kopffüßer" aus verrostetem Metall. Der Annaberg-Buchholzer gibt so manchem Alten oder Gefundenen einen neuen Sinn. Auch politische Entwicklungen etwa im Hinblick auf Rechtsextremismus spielen in seinen Arbeiten eine Rolle. Wie, das können Besucher des Kunstkellers in der Wilischstraße 11 in Annaberg-Buchholz sehen.

Wer die Ausstellung "2x2" im Kunstkeller Annaberg sehen will, kann sich unter Telefon 03733 42001 anmelden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...