Von der Buchholzer Halde erklingt allabendlich "Der Mond ist aufgegangen"

Mit Posaune und einem Lied im Gepäck macht sich Alfons Weber jeden Abend zu der Buchholzer Halde auf den Weg. Pünktlich um 19 Uhr beginnt der Lehrer und Leiter des Chors "Farbenfroh" des Vereins "Anna und Sascha" auf dem Aussichtsplateau "Der Mond ist aufgegangen" zu spielen. Bereits seit den Schulschließungen sei es für ihn ein Ritual geworden, seinen Tag mit Musizieren zu beenden, erzählt der Buchholzer. Die Idee sei durch den Aufruf von Margot Käsmann gekommen. Eigentlich sollte das Ganze mit verschiedenen Kollegen des Chors auf den Kirchtürmen in Annaberg und Buchholz stattfinden. Wegen der Beschränkungen war dies nicht möglich. Ab und an kommen seine Kollegen aber vorbei und spielen mit. Bei Windstille ist das Lied bis nach Kleinrückerswalde zu hören. Weber will weitermachen, bis der "normale Rhythmus" zurückkehrt. (kütt)

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Coronavirus - Die aktuelle Lage im Erzgebirge [FP+]


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.