Zufahrt zu Amazon weiter umkämpft

Stadt Frankenberg rechnet mit Baugenehmigung für Ansiedlung nicht vor Februar 2021

Frankenberg.

Bürgermeister Thomas Firmenich (CDU) rechnet mit einer Baugenehmigung für das Amazon-Verteilzentrum im Industriegebiet Dittersbach nicht vor Februar 2021. Das teilte er dem Frankenberger Stadtrat mit. Kurz davor war die Arbeitsberatung mit Vertretern von Amazon, der Baufirma Garbe Logilux, des Landratsamtes Mittelsachsen, des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) und der Stadtverwaltung zu Ende gegangen. Bei dieser hatten die Beteiligten alle strittigen Fragen zu der Investition erörtert. Man müsse den zuständigen Stellen nunmehr die notwendige Zeit einräumen, damit diese sachgerecht arbeiten könnten, so Firmenich weiter. Strittig sind Lärmschutz, Ausgleichsmaßnahmen und naturschutzrechtliche Belange. Diese Punkte seien allesamt klärbar, so das Stadtoberhaupt. Knackpunkt des Verfahrens sei weiterhin die Verkehrslösung für den Ausbau des Knotenpunktes von B 169 und Sachsenburger Weg im Ortsteil Dittersbach. Die von der Stadt gewollte Variante eines Kreisverkehrs sei "für das Lasuv keine favorisierte Lösung", so Firmenich. (dahl)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.