Zwei Autos in Cranzahl brennen komplett aus

Schon wieder standen im Altkreis Annaberg Fahrzeuge in Flammen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Der Schaden geht in die Zehntausende. Gibt es einen Zusammenhang zu den Vorfällen in Buchholz?

Cranzahl.

Werner T.* versteht die Welt nicht mehr. Er steht neben seinem BMW. Der Parkplatz ist mit Polizeiband abgesperrt. In der Nacht zu gestern haben an dieser Stelle zwei Autos gebrannt, der BMW von Herrn T. und der Hyundai seiner Nachbarn. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Auf der Rückbank des BMW liegen nun nur noch die Überreste eines Straßenatlas. Alles andere im Innenraum seines geliebten Fahrzeugs ist verkohlt, die Flammen haben ganze Arbeit geleistet. "Ich habe ihn gehegt und gepflegt." Erst in diesem Monat habe er die letzte Rate für den Kauf überwiesen. Genutzt wurde der BMW nur zu besonderen Anlässen, um zum Beispiel in den Urlaub zu fahren. Ein Liebhaber-Auto, in das Werner T. viel Zeit und Geld investiert hat. Nun ist er Schrott.

"Wir sind erst am Sonntag aus dem Urlaub zurückgekommen", erzählt der Mittsechziger. Gestern wollte er in die Autowaschanlage fahren und danach sollte das gute Stück wieder in die Garage nach Bärenstein gebracht werden. Nur diese eine Nacht stand das Auto auf dem kleinen Stellplatz in der Nähe der Kreuzung Karlsbader Straße/Talsperrenstraße in Cranzahl. Seit 15 Jahren wird dieser von ihm und seiner Frau sowie von den Nachbarn genutzt. Passiert ist bisher noch nie etwas. Bis zu dieser Nacht.

Es war kurz nach Mitternacht, als die Autos lichterloh brannten. "Gegen halb eins klingelte die Nachbarin und sagte, dass unsere Autos brennen." Die Betroffenen rannten sofort auf die Straße. Die Feuerwehr war da schon vor Ort. Drei Trupps mit Atemschutz versuchten die Flammen mit Schaum zu löschen. Im Einsatz waren insgesamt knapp 60 Feuerwehrmänner und -frauen der Ortswehren aus Sehma, Cranzahl, Neudorf und Kretscham sowie die Stadtfeuerwehr Annaberg-Buchholz. Laut offiziellen Angaben der Polizei gehen die Beamten nach ersten Ermittlungen davon aus, dass zunächst nur der Hyundai brannte und die Flammen später auf den BMW übergriffen. Werner T. wiederum habe später von den Experten erfahren, dass es auch möglich sei, dass beide Fahrzeuge gezielt angezündet wurden. So oder so, der entstandene Sachschaden geht in die Zehntausende. "Ich verstehe nicht, warum jemand so etwas tut", sagt Nachbarin Hilde K.* Ihr Sohn habe in der Nacht einen Knall gehört. Als er aus dem Fenster schaute, entdeckte er die bereits brennenden Autos. "Zum Glück wurde niemand verletzt. Ein Auto kann man ersetzen."

Erst vor zwei Wochen hatten Unbekannte in Buchholz Gartenhäuschen und Autos in Brand gesetzt. Seit Jahren kommt es in dem Stadtteil immer wieder zu Brandstiftungen. Ob der Feuerteufel nun auch sein Unwesen in Cranzahl treibt, ist laut Polizei unklar. "Mögliche Zusammenhänge werden im Rahmen der Ermittlungen geprüft", sagte gestern ein Sprecher auf Nachfrage. Zudem werden Zeugen gesucht, die Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, die mit dem Brand der Autos in Cranzahl in Verbindung stehen könnten. (mit jeuh)

* Namen von der Redaktion geändert.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...