AfD protestiert im Erzgebirge mit Autokorso

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Aue/Schwarzenberg.

An einem von der AfD im Erzgebirge organisierten Autokorso haben sich am Freitagabend knapp 40 Fahrzeuge mit rund 80 Teilnehmern beteiligt. Startpunkt war in Aue, von dort aus ging es über Oberpfannenstiel, Bernsbach, Grünhain-Beierfeld, Schwarzenberg und Lauter zurück nach Aue. Mit dem Autokorso wollte die AfD laut Organisatorin Katja Dietz ihre Forderungen unter anderem nach einem Ende des Lockdowns und für die Öffnung der Schulen bekräftigen. Die Polizei sicherte auf der etwa 28 Kilometer langen Strecke die Fahrt ab, es fuhren Kolonnen von jeweils zehn Fahrzeugen. Der Autokorso war von der AfD beim Landratsamt angezeigt und genehmigt worden. (ike)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
77 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 11
    3
    OlafF
    08.05.2021

    Die Inzidenz als Druckmittel zum Verbot von Demonstrationen im Freien gegen die Politik der amtierenden Regierung hat vermutlich bald ausgedient. Es wäre also langsam wieder an der Zeit, Methoden wie öffentliches an den Prager stellen oder Kontaktschuld auszuprobieren. Oder wie wäre es die Impfpflicht für die Teilnahme an Demonstrationen zu fordern ?

  • 15
    11
    Annaberg
    08.05.2021

    @ Dorpat
    Das hab ich mich auch gefragt.
    Sie wird Ihre Frage aber mit Sicherheit nicht verstehen ;-)

  • 29
    19
    Dorpat
    08.05.2021

    @Bergbewohnerin: Meinen Sie jetzt den Besenstiel oder ein Eis am Stiel?

  • 55
    31
    Erzbürger
    08.05.2021

    Während fast überall in Deutschland die Inzidenz sinkt und bald wieder Außengastronomie und Schulen öffnen können, verharrt das Erzgebirge auf hohem Niveau. Vielleicht hängt der hier zur Schau getragene Geist damit zusammen, der anderswo schon in Gewalt gegen Busfahrer wie gestern in Chemnitz oder gegen Polizisten, wie zuletzt in Zwönitz, umschlägt.

  • 43
    29
    Mittelständisch
    08.05.2021

    @mathausmike
    Es gibt ein Recht zu demonstrieren. Ein wichtiges Recht wie ich finde, was nicht in Frage gestellt werden sollte. Sie könnten es noch benötigen.

    Dabei ist es nun mal so, das es zurecht nicht wichtig ist ob es 5 oder 50.000 Demonstranten sind. Auch vor und nach Corona wird es Demonstrationen geben, wo für oder gegen etwas demonstriert wird, was sich nicht mit ihrer persönlichen Meinung deckt.

    Definition von Demonstration:
    "Eine Demonstration (von lateinisch demonstrare, zeigen, hinweisen, nachweisen, [...]) im politischen Sinne ist eine in der Öffentlichkeit stattfindende Versammlung mehrerer Personen zum Zwecke der Meinungsäußerung." (Quelle: Wikipedia)

    Zudem kommt noch, hätten sich diese 80 Teilnehmer fußläufig versammelt, hätte man daran wohl auch daran etwas negatives gefunden.

    Bleibt abschließend noch zu sagen, das natürlich auch ihnen die selben rechte zustehen und auch sie alleine oder mit einer "Gruppe" ihre Meinung in der Öffentlichkeit äußern dürfen.

  • 54
    43
    Bergbewohnerin
    08.05.2021

    Dummheit im grossen Stiel

  • 53
    48
    mathausmike
    08.05.2021

    Wie kann man so etwas genehmigen?
    Staus,Umweltverpestung,Lärm und Dreck durch einige Unverbesserliche.
    Abgesichert durch Steuer-geldern!