An neuer FCE-Tribüne gibt's erste Abrissarbeiten

Blick ins Stadion: Was ist da im Lößnitztal los? Während des Stadionbaus in Aue wird an neu gebauten Mauern plötzlich herumgesägt. Pfusch am Bau? Oder gar Sabotage?

Aue.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Oder: Wo gebaut wird, da passieren Fehler. So auch bei einem Riesenprojekt wie dem Neubau des Erzgebirgsstadions Aue. Daher ist es aufmerksamen Beobachtern des Geschehens im Lößnitztal - und davon gibt es eine ganze Menge - nicht entgangen, als jetzt plötzlich an zwei schon fertigen Mauern auf der künftigen Haupttribüne wieder herumgesägt wurde.

Pfusch am Bau? Doch ehe noch jemand "Die Bauretter" von RTL 2 alarmiert, um das neue Schmuckkästchen zu retten - das ist wirklich nicht nötig. Laut Stadionbau-Projektleiter Matthias Meyer hatte es sich lediglich herausgestellt, dass die beiden Begrenzungen, die links und rechts den Abschluss des mittleren Bereichs der Haupttribüne bilden, ein wenig zu hoch ausgefallen waren.

"Dadurch wäre es auf eini- gen Sitzplätzen des Vip-Bereichs zu Sichteinschränkungen gekommen", erklärte Meyer gestern. Das liege daran, dass in diesem Teil der Arena die Tribünenelemente eine etwas andere Stufengestaltung haben als in den benachbarten Blöcken. Die Treppen seien breiter und flacher, was laut Meyer zum einen mehr Beinfreiheit für die Zuschauer mit sich bringt, zum anderen aber auch, dass die Leute etwas tiefer sitzen. Deshalb werden die beiden Mauern um rund 30 Zentimeter gekürzt. Damit dann auch noch das Geländer drauf passt und trotzdem alle ordentlich sehen.

"Das sind kleinere Dinge, die bei einem derart großen Projekt wie dem Stadion passieren können. Wir bauen schließlich Unikate und haben daher keine Möglichkeit, vorher alles zu testen", wirbt Matthias Meyer um Verständnis und fügt an: "Dem Landkreis entstehen durch diese Arbeiten keinerlei Zusatzkosten." Also wird die ganze Angelegenheit mit den Mauern wohl auch nicht dazu führen, dass Landrat Frank Vogel am Ende noch Peter Zwegat von "Raus aus den Schulden" um Hilfe rufen muss.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...