Anzahl der Corona-Infizierten im Erzgebirge steigt - zehn Todesfälle

Bislang sind insgesamt zehn mit dem Virus infizierte Personen gestorben.

Dienstag, 7. April, 18 Uhr:Die Anzahl der positiv auf Covid-19 Getesteten im Erzgebirgskreis ist am Dienstag, Stand 18 Uhr, auf 319 Personen gestiegen. Das sind 16 mehr als am Vortag, teilt das Landratsamt auf seiner Internetseite mit. In Lößnitz sind fünf Fälle dazu gekommen, in Aue-Bad Schlema, Grünhain-Beierfeld und Zwönitz zwei. Jeweils eine Neuinfektion gab es in Burkhardtsdorf, Oelsnitz, Schwarzenberg, Stützengrün und Thum.

Zwönitz hat weiterhin mit 107 bekannten Fällen die mit Abstand meisten im Landkreis. Es folgen Lößnitz mit 20, Hohndorf mit 16 und Stollberg sowie Aue-Bad Schlema mit 13 Fällen. Die Anzahl der Verstorbenen, die mit dem Virus infiziert waren, beträgt weiter zehn.

Zum Spezial: Alle aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus im Erzgebirge

Montag, 6. April: Insgesamt 303 Menschen sind im Erzgebirge mit Corona infiziert. Das meldet das Landratsamt am Montagabend. Das sind 15 mehr als am Sonntag.

Sonntag, 5. April: Von Samstag zu Sonntag, 18 Uhr, hat es im Erzgebirgskreis keine weiteren Todesfälle durch den Coronavirus gegeben. Das teilte am Sonntag das Landratsamt mit. Die Anzahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen ist um 12 auf 288 angestiegen. Drei der Neuinfizierten kommen aus Zwönitz.

Samstag, 4. April: Zehn Personen sind bislang im Erzgebirgskreis an Covid-19 verstorben. Das teilte das Landratsamt am Samstagabend, 18 Uhr mit. Im Vergleich zum Vortag sind das vier Tote mehr. Bei ihnen handelt es sich jeweils um über 70-jährige Personen. Drei der verstorbenen Personen hatten zuletzt im Zwönitzer Altenpflegeheim "Bethlehemstift" gelebt [FP+]. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der in dieser Einrichtung im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung verstorbenen Personen auf 6. Demgegenüber wurden am Samstagabend nur zwei Neuinfektionen für die vergangenen 24 Stunden gemeldet. Damit sind im Erzgebirgskreis erstmals mehr Menschen an dem Coronavirus gestorben, als positiv getestet wurden. Die zwei neuinfizierten Personen kommen aus Breitenbrunn. Insgesamt  gelten damit 276 Menschen im Erzgebirgskreis als am Coronavirus erkrankt.

Freitag, 3. April, 18.32 Uhr: Für den gesamten Erzgebirgskreis zählte das Landratsamt sechs Verstorbene und 274 an Corona-Infizierte. 90 Infektionen entfallen auf ein Zwönitzer Pflegeheim.

Freitag, 3. April, 12.55 Uhr: Ein fünfter Todesfall wurde bekannt. Es handele sich um eine "über 80-jährige Person", teilt das Landratsamt mit.

Donnerstag, 2. April, 18.33 Uhr: Insgesamt 244 Infektionen am Cornavirus meldet das LandratsamtErzgebirge am Donnerstagabend für die Region. Das sind 94 mehr als am Vortag. Die Anzahl der Personen, die unter angeordneter Quarantäne stehen, bleibt nahezu unverändert bei 759. In häuslicher Isolation befinden sich weiterhin rund 1310 Personen. Der Anstieg der Erkrankungszahlen ist der stärkste seit dem Ausbruch der Krankheit im Erzgebirge.

Donnerstag, 2. April, 12 Uhr: Im Erzgebirgskreis gibt es ein viertes Todesopfer im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung. Das teilt das Landratsamt am Donnerstagmittag mit. Es handelt sich um eine 70-jährige Person. Nährere Angaben machte die Behörde nicht.

Mittwoch, 1. April, 18 Uhr: Ein 79-Jähriger aus Zwönitz ist am Virus verstorben. Insgesamt sind 150 Menschen im Erzgebirge mit dem Corona-Virus infiziert.

Dienstag, 31. März: 124 Personen waren am Dienstag im Erzgebirgskreis (Stand 13 Uhr) mit dem Coronavirus infiziert.

Montag, 30. März: Der Erzgebirgskreis verzeichnete am Montag einen zweiten Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Virus-Erkrankung. Das teilte am Abend die Landkreisverwaltung mit. Dabei handelt es sich um eine 89-jährige Frau aus dem Raum Zwönitz. Nach Angaben des Landratsamtes waren bis Montagabend insgesamt 114 Personen im Erzgebirgskreis registriert, die mit dem Covid-19 infiziert sind. Das sind zehn mehr als am Sonntag. Von den neuinfizierten Personen kommen sechs aus Zwönitz sowie jeweils eine aus Breitenbrunn, Deutschneudorf, Niederwürschnitz und Stollberg.

Sonntag, 29. März: Im Erzgebirge ist ein mit dem Coronavirus infizierter Patient gestorben. Wie das Landratsamt meldete, stammt das Opfer, eine 92-Jährige, aus dem Raum Zwönitz. Die betroffene Person war bereits vor einigen Tagen positiv auf COVID-19 getestet worden. Nach Angaben des Landratsamts vom Sonntagabend sind im Erzgebirgskreis nunmehr 104 Personen registriert, die sich mit dem Virus angesteckt haben. Das sind neun mehr als am Freitag. Die meisten gibt es in Zwönitz (11), gefolgt von Hohndorf (10), Annaberg-Buchholz (9) sowie Burkhardtsdorf und Schneeberg (je 5). Erste Infizierte wurden für Lößnitz (2) und Schönheide (1) gemeldet.

Freitag, 27. März: 19 Neuerkrankungen meldet das Landratsamt am Freitagabend. In Hohndorf verdoppelte sich die Anzahl von fünf auf zehn. Neue Fälle wurden auch aus Annaberg-Buchholz, Breitenbrunn, Marienberg und Oelsnitz (jeweils zwei) sowie aus Burkhardtsdorf, Olbernhau, Raschau-Markersbach, Sehmatal, Stollberg und Thalheim gemeldet.

Donnnerstag, 26. März: Zehn neue Fälle wurde bekannt. Woher die Neuerkrankten kommen, teilt das Landratsamt nicht mehr mit. Es gibt jedoch eine Übersicht über die Verteilung der aktuell bekannten Fälle im Erzgebirge nach Gemeinden auf der Website des Landratsamtes (pdf)

Mittwoch, 25. März, 18 Uhr: Das Landratsamt meldet acht neue Fälle im Erzgebirge.

Dienstag, 24. März, 18.29 Uhr: Zwei neue Fälle sind am Dienstag dazugekommen: Eine Frau aus Zwönitz und ein Mann aus Schwarzenberg.

Montag, 23. März, 17.10 Uhr: Es gibt weitere drei Corona-Fälle im Erzgebirge. Betroffen sind ein Mann aus Schwarzenberg und zwei Frauen aus Zwönitz und Jahnsdorf.

Montag, 23. März, 13.22 Uhr: Es gibt zwei neue Corona-Fälle im Erzgebirge. Bei den Betroffenenen handelt es sich um zwei Männer aus Hohndorf und Schwarzenberg.

Sonntag, 22. März, 18.40 Uhr: Der Fall eines Mannes aus Oberwiesenthal erhöht die Summe auf 50.

Sonntag, 22. März, 13.51 Uhr: Im Erzgebirgskreis sind sechs weitere Personen positiv auf das Coronavirus (COVID-19) getestet worden. Das hat das Landratsamt mitgeteilt. Dabei handele es sich um zwei Frauen aus Großolbersdorf und Hohndorf sowie vier Männer aus Großolbersdorf, Mildenau, Thum und Burkhardtsdorf.

Sonntag, 22. März, 9.52 Uhr: Es gibt drei neue Fälle im Erzgebirgskreis. Das Virus wurde bei drei Männern aus Amtsberg (2) und Neukirchen (1) festgestellt. 

Samstag, 21. März, 11.26 Uhr: Vier neue Fälle wurden gemeldet: Es handelt sich um zwei Männer aus Schneeberg, einen aus Aue-Bad Schlema sowie einen aus Bockau.

Freitag, 20. März, 14.56 Uhr: Bei einer Frau aus Oelsnitz/E. ist das Virus festgestellt worden.

Freitag, 20. März, 10.58 Uhr: Ein Mann aus Lugau ist positiv auf das Virus getestet worden.

Donnerstag, 19. März, 18.25 Uhr: Auch eine Frau aus Geyer und ein Mann aus Amtsberg sind betroffen.

Donnerstag, 19. März, 15.18 Uhr: Weitere Personen dind positiv auf das Virus getestet worden :  zwei Frauen und einen Mann aus Schwarzenberg und jeweils eine Frau aus Lugau, aus Johanngeorgenstadt und aus Schneeberg.

Donnerstag, 19. März, 10.59 Uhr: Vier weitere Personen aus dem Erzgebirge sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Betroffen sind zwei Frauen und zwei Männer aus der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz. Das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises ermittelt derzeit mögliche Kontaktpersonen zu diesen Personen. Diese werden ebenfalls vorsorglich in häusliche Isolation versetzt.

Mittwoch, 18. März, 13.24 Uhr: Das Coronavirus wurde bei eienr Frau aus Stollberg, einen Mann aus der Gemeinde Neukirchen und einen Mann aus der Gemeinde Hohndorf (bei Stollberg) nachgewiesen.

Mittwoch, 18. März, 10.16 Uhr: Eine Frau aus der Gemeinde Hohndorf (bei Stollberg) ist positiv getestet worden. Das teilt das Landratsamt am Mittwochvormittag mit.

Dienstag, 17. März, 18.13 Uhr: Bei einem Mann aus Johanngeorgenstadt ist das Virus nachgewiesen worden.

Dienstag, 17. März, 17.34 Uhr: Zwei weitere Personen im Erzgebirgskreis sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dabei handelt es sich um zwei Frauen aus Annaberg-Buchholz.

Montag, 16. März, 13.31 Uhr: Zwei weitere Personen im Erzgebirgskreis sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es handelt sich um ein Ehepaar aus der Gemeinde Burkhardtsdorf. Die beide haben sich nach der Rückkehr aus einem Urlaub in Quarantäne begeben. Kontakt zu anderen Personen habe nicht bestanden, heißt es von Jörg Spiller, Leiter des Corona-Stabes, auch mit Blick auf die Bürgermeisterwahl im Ort am vergangenen Sonntag. Damit steigt die Gesamtzahl infizierter Personen im Erzgebirgskreis auf acht.

Montag, 16. März: Eine sechste Person aus dem Erzgebirge ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dabei handelt es sich um einen Mann aus der Gemeinde Niederwürschnitz.

Sonntag, 15. März: Drei Personen im Erzgebirgskreis sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit erhöht sich die Anzahl der bekannten Corona-Erkrankten im Erzgebirgskreis auf fünf. Das teilte das Landratsamt am Sonntagabend mit. Dabei handelt es sich um eine Frau aus der Großen Kreisstadt Aue-Bad Schlema sowie um zwei Männer, von denen einer aus der Stadt Lugau und einer aus der Großen Kreisstadt Schwarzenberg stammt. Das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises ermittelt derzeit mögliche Kontaktpersonen zu diesen Personen. Diese werden ebenfalls vorsorglich in häusliche Isolation versetzt.

Aus aktuellem Anlass wird nochmals darauf hingewiesen, dass Personen, die sich in einem vom Robert-Koch-Institut (RKI) ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sollten - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte vermeiden und zu Hause bleiben. Darüber hinaus sollten sie sich in diesen Fällen an das Gesundheitsamt wenden, um sich beraten zu lassen und ggf. weitere notwendige Maßnahmen zu besprechen. Zudem ist der jeweilige Arbeitgeber zu informieren.

Bürger, die einen begründeten Verdacht haben am neuartigen Coronavirus erkrankt zu sein, d.h.

  • akute respiratorische Symptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber aufweisen und
  • sich vor Auftreten der Symptomatik 14 Tage vorher in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben oder
  • unmittelbaren Kontakt mit bestätigt Erkrankten hatten,

melden sich je nach Schwere ihrer Erkrankung zwingend vorab telefonisch bei ihrem Hausarzt, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117 oder in dringenden Fällen in einem Krankenhaus. Über den telefonischen Kontakt werden weitere Schritte und Maßnahmen zur medizinischen Versorgung abgestimmt. Das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises berät in diesem Zusammenhang und ist auch am Wochenende wieder in der Zeit zwischen 8 und 18 Uhr unter den Hotlines 03733/ 831 4444 und 03771/ 277 4444 erreichbar.

Allgemeine Informationen rund um das Coronavirus, sowie wichtige Telefonnummern und Links stellt der Erzgebirgskreis auf seiner Internetseite unter www.erzgebirgskreis.de/coronavirus zur Verfügung.

Alle Entwicklungen im Kampf gegen das Corona-Virus finden Sie in unserem Spezial


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    5
    d0m1ng024
    27.03.2020

    Man kann auch AN Grippe erkrankt sein, aber nicht mit Grippe. Man ist AN Krebs erkrankt und nicht mit Krebs...

    Insofern ist die Erkrankung AN Corona, bzw. COVID-19 schon richtig.

  • 3
    4
    JochenV
    25.03.2020

    Muß man nicht sagen, dass es sich um MIT Corona Erkrankte handelt und nicht AN Corona Erkrankte ?

  • 19
    3
    tfr
    23.03.2020

    So schnell werden das nicht mehr Infizierte werden ;-). Das Amt weist alle ab die nicht schon eine Bestätigung haben das sie Corona haben. Es ist ist ein Witz, trotz Symptomen, indirektem Kontakt zu Infizierten, Tätigkeit im medizinischen Bereich... bekommt man nach 20 Anrufen nur den Rat zu Hause zu bleiben. Man sieht zwar ein, dass das ziemlich kontraproduktiv ist, aber so ist es.... Dabei wäre es das wichtigste zu testen wenn man die Ausbreitung verhindern will. Nimmt man nun noch an, dass die meisten Infizierten gar keine Symptome haben wird schnell klar, dass die Ausbreitung eigentlich nicht aufzuhalten ist.

  • 56
    11
    Hanneswbg
    16.03.2020

    Sind da schon die ersten Nacktrodler dabei?
    Dann sollte das zuständige Gesundheitsamt mal die Qualifikation einiger ihrer Mitarbeiter überprüfen, insbesondere derer welche die diese Veranstaltung bedenkenlos genehmigt durch gewunken haben.