Auer AOK-Azubis wollen zufriedene Kunden

Junge Leute haben für eine Woche die Betreuung in der Filiale der Krankenkasse übernommen. "Wir sind ein gutes Team", sagt die Chefin.

Aue/Schwarzenberg.

Wer am gestrigen Mittwoch mit einem Anliegen in die AOK-Filiale in Aue kam, wurde von Julia Baumgärtel begrüßt. Wie sie waren alle Kundenberater, zu denen sie weitervermittelte, Auszubildende. Sechs junge Leute haben für eine Woche die Kundenbetreuung im Auer Beratungszentrum übernommen.

Die sechs Azubis sind im zweiten Ausbildungsjahr zum Sozialversicherungsfachangestellten. "Diese Woche ist Teil unseres Ausbildungskonzeptes", erklärt Nicole Dietzel, die Leiterin des Beratungszentrums. "Sie dient dazu, dass wir schauen können, wo unsere Azubis stehen und dass sie gestärkt ins dritte Lehrjahr gehen können." Am morgigen Freitag findet ein Abschlussworkshop statt. Dann muss Elisa Weber, Leiterin des jungen Teams in dieser Woche, darlegen, ob die gesetzten Ziele erreicht wurden. "Wir wollen natürlich, dass die Kunden zufrieden sind mit unserer Beratung", erklärt die 20-Jährige. Aber auch neue Kunden zu gewinnen, war ein Ziel. Bis zum gestrigen Mittwoch waren es schon sieben.

Die sechs Azubis lernen gemeinsam in einer Klasse am Berufsschulzentrum in Lichtenstein. So kannten sie sich zuvor, "den einen weniger, den anderen besser", so Elisa Weber. Vor dem einwöchigen Einsatz in der Filiale haben sich die Azubis, die außerdem in Annaberg, Schwarzenberg, Werdau, Zwickau und Stollberg arbeiten, getroffen und unter anderem über Dienstpläne und ihre Ziele beraten. Jetzt kann Elisa Weber einschätzen: "Wir sind ein gutes Team." Florian Ihm, der sonst in Stollberg arbeitet, hat bisher Gespräche zu verschiedensten Themen geführt: Zuzahlungsbefreiung, Fahrtkostenübernahme durch die Kasse, Haushaltshilfen, Bonusprogramme für junge Leute, Bewilligung von Pflegegraden, Verdienstausfall bei Kinderbetreuung, wenn der Partner im Krankenhaus ist. Das Stammpersonal steht den jungen Leuten diese Woche zur Seite. Beim Thema Behandlungsfehler sind deren Kompetenzen überschritten, darum würde sich dann ein spezieller Kundenberater kümmern. Bei Renate Geutner ging es um Kostenübernahme für Zahnersatz. "Ich finde es gut, dass die jungen Leute hier im Einsatz sind. An der Basis lernen sie doch am besten", sagte sie nach dem Gespräch bei Florian Ihm. Alle sechs Azubis werden übernommen, wenn sie die Prüfung bestehen, versichert Nicole Dietzel. Für 2020/21 sucht die AOK plus Sachsen/Thüringen insgesamt 60 Auszubildende. Bewerben kann man sich bis zum 30. September diesen Jahres.

Die AOK in Aue betreut 28.000 Versicherte, ihnen stehen acht Kundenbetreuer zur Verfügung. Insgesamt arbeiten in der Auer Filiale 90 Mitarbeiter. Die Filiale in Schwarzenberg betreut 25.490 Versicherte, dort gibt es sieben Kundenbetreuer und insgesamt 20 Mitarbeiter.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...