Aus Ruhezone wird Wasserspielplatz

Ideen von Zschorlauer Bürgern fließen in die Neugestaltung eines Teils des Postplatzes ein. Das Bachwasser kann allerdings nicht wie geplant zum Einsatz kommen.

Zschorlau.

Eine in den 1990er-Jahren gestaltete Fläche am Postplatz in Zschorlau soll ein neues Äußeres und damit eine neue Nutzung bekommen. Es geht um ein Areal an den Ufern des Zschorlaubaches. Statt Ruhe und Erholung, wofür der Platz bisher stand, soll es dort bald einen Wasserspielplatz geben.

Der ursprüngliche Plan war, das Wasser des Zschorlaubachs zu nutzen. Dafür wurde zunächst einmal ein Gutachten in Auftrag gegeben, um die Wasserqualität zu ermitteln. Der öffentliche Gesundheitsdienst des Landratsamtes hat eine Probe entnommen und festgestellt, dass das Bachwasser Verunreinigungen aufweist und somit nicht für den Wasserspielplatz verwendet werden kann. Jetzt soll das benötigte Nass aus dem öffentlichen Trinkwassernetz gezapft werden. Dafür wird eine zehn Meter lange Anschlussleitung gelegt. Über einen Verteilerschacht gelangt das Nass zu Wasserzapfstellen, einer Handpumpe, einem Wasserspender und einer Spritzpumpe. Als weitere Spielelemente sind Wasserfluter, Wasserbecken, Schaufelrad, Drehsperre, Wassergabelung und Brettschieber aus Edelstahl vorgesehen.

Das Wasser lässt sich auf einer maximal 20 Quadratmeter großen Fläche höchstens 15 Zentimeter hoch stauen. Abfließen kann das Wasser über eine Muldenrinne aus Granitsteinen. Für die Wasserentnahme von jährlich maximal 150 Kubikmetern rechnet das Planungsbüro mit Kosten von rund 600 Euro.

Neben der Wasserspielfläche sollen außerdem ein Bereich mit Fitnessgeräten für Erwachsene entstehen, die vorhandene Grünfläche mit Blumenbeeten ergänzt werden, eine Pergola als Schattenspender und Gestaltungselement gebaut und die vorhandenen Bänke instand gesetzt beziehungsweise durch neue ersetzt werden.

Die Gemeindeverwaltung hatte, nachdem der zweite Bauabschnitt des Postplatzes im Zuge der Beseitigung von Hochwasserschäden im Sommer vergangenen Jahres zum Abschluss gekommen war, die Zschorlauer dazu aufgerufen, Ideen für die Neugestaltung des auf der anderen Seite der Straße gelegenen Areals zu äußern. Das war zuletzt nur wenig genutzt. Viele Ideen sind in die Pläne eingeflossen. Die Umsetzung ist für 2020 vorgesehen, es sind Kosten in Höhe von 166.000 Euro veranschlagt. Eine Förderung über das Programm "Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum" soll beantragt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...