Aussichtsbahn absolviert erste Fahrtage dieses Jahr

Statt der gewohnten Ferkeltaxen sind die modernen Triebwagen der Erzgebirgsbahn im Einsatz gewesen. Das hatte durchaus Vorteile.

Annaberg-Buchholz/Schwarzenberg.

Normalerweise sind an Fahrtagen der Erzgebirgischen Aussichtsbahn (EAB) die bekannten türkisfarbenen Ferkeltaxen unterwegs. Doch am vergangenen Wochenende fuhren auf der Strecke Schwarzenberg-Annaberg die modernen Triebwagen der Erzgebirgsbahn. Das hatte natürlich Vorteile - vor allem die Klimaanlagen wussten die meisten Fahrgäste zu schätzen. Mandy Seifert aus Garnsdorf bei Lichtenau: "Bei diesen Temperaturen ist das natürlich angenehmen." Sie und ihr Mann Ingo wollten sich Schwarzenberg anschauen, Schloss und Kirche besuchen, ehe es am Nachmittag mit der EAB zurück nach Annaberg gehen sollte. "Ich hatte das als Ausflugstipp auf MDR Radio Sachsen gehört", sagt die Garnsdorferin.

Ihr Onkel inspirierte Santana Olbert aus Annaberg-Buchholz zum Ausflug: "Er ist totaler Zugfan", sagt die junge Frau und war nach der Hinfahrt ganz begeistert: "Im Zug waren alle sehr freundlich." Und ihre Mutter Marita ergänzt: "Wir werden das auf jeden Fall weiterempfehlen und sicherlich selbst auch noch einmal fahren. Vor allem die Ansagen im Zug waren große Klasse." Für diese war am gestrigen Sonntag Olaf Martin aus Schneeberg verantwortlich: "Ich bin in Annaberg geboren, in Scheibenberg aufgewachsen. Für mich ist das hier die Verbindung zur Heimat. Zurück zu den Wurzeln", sagt er. Zwar habe er Streckeninfos, die als Grundlage dienen, doch immer wieder schmücke er die Geschichten mit persönlichen Dingen aus. "Ja, da steckt Herzblut drin", sagt Olaf Martin. Und genau dieses hatte zuvor die Olberts begeistert: "Das war alles nicht so aufgesetzt, sondern kam ganz locker rüber."

Im Zug sorgte aber nicht nur Olaf Martin mit seiner Moderation für gute Laune bei den Fahrgästen, sondern auch Axel Schlenkrich vom Verein sächsischer Eisenbahnfreunde: "Im Vorverkauf haben wir jeweils maximal 60 Tickets verkauft." Natürlich wusste Schlenkrich, dass der ein oder andere lieber mit den Ferkeltaxen gefahren wäre. So auch Harry Zierold, der mit seiner Frau Rosita ausgemachter Kenner der Strecke ist: "Wir sind häufiger mit der Aussichtsbahn unterwegs. Wir fahren auch heute nur hin und gleich wieder zurück, wir wollen einfach die Aussicht genießen", sagt er und war ein bisschen enttäuscht als der moderne Triebwagen in den Bahnhof Schwarzenberg einrollte. Aufgrund der aktuellen Situation war aber erst einmal wichtig, die ersten Fahrten im Jahr 2020 zu absolvieren. "Wir haben gesagt, dass wir die Gäste ein bisschen anfüttern wollen. Im Oktober fahren wir dann mit Dampf", verspricht Schlenkrich. Das soll am Wochenende 17./18. Oktober sein.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.