Ausverkauft: Aue erwartet Tausende Fans

Zum Fußballspiel in der 2. Bundesliga reist am Samstag der Hamburger SV an. Polizei und Stadt rechnen mit erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Aue.

Am Wochenende steht in Aue eine Premiere an: Das erste Mal gibt es am Samstag um 13 Uhr ein Punktspiel des FC Erzgebirge Aue gegen den Hamburger Sport-Verein (HSV). Zwar waren beide Clubs schon einmal in der Vergangenheit aufeinander getroffen, das war aber beim DFB-Pokal am 27.August 2000. Damals verloren die Veilchen mit 0:3. "Wir erwarten eine tolle Kulisse", sagt Heiko Hambeck, Fanbeauftragter des FC Erzgebirge Aue. "Das wird der Höhepunkt der bisherigen Saison." Das Gästekontingent an Tickets sei innerhalb kürzester Zeit ausverkauft gewesen. 1800 Plätze gibt es im Gästeblock.

"Wir freuen uns auf das Spiel in Aue", sagt Joachim Ranau, Leiter Fanbetreuung beim HSV. Für die Fans sei auch das neue Stadion an alter Stätte interessant. "Wir sind davon überzeugt, dass keine gewaltbereiten Fans nach Aue fahren, um dort Auseinandersetzungen anzuzetteln", heißt es weiter. Da die Bahnverbindung von Hamburg nach Aue mit vielen Umstiegen verbunden ist, würden die HSV-Fans vor allem mit Bus und Pkw anreisen.

Das Heimspiel ist bereits seit Anfang des Monats ausverkauft. Insgesamt werden gut 16.000 Fans im Erzgebirgsstadion erwartet. Die Polizei wird mit einem Großaufgebot im Einsatz sein, stuft die Partie aber nicht als Risikospiel ein. Konkrete Zahlen zu den Einsatzkräften will ein Sprecher aus "taktischen Gründen" nicht nennen. "Wir rechnen nicht mit größeren Ausschreitungen, sehen eher logistische Probleme aufgrund dessen, dass das Stadion ausverkauft und der Samstag ein beliebter Tag zum Einkaufen ist", sagt Polizeisprecher Andrzej Rydzik. Er prophezeit "erhebliche Verkehrseinschränkungen". Eine Sorge, die man im Auer Rathaus teilt. "Es wird ein Gewühl, das steht fest", sagt Stadtsprecherin Jana Hecker. "Wer kann, sollte das Zentrum ab der Mittagszeit umfahren." Zwei Probleme verschärfen dabei die Situation.

Problem Nummer 1: Im Bereich der McDonalds-Kreuzung vor dem Stadion in Aue wird gebaut. Die Dr.-Otto-Nuschke-Straße ist deshalb nur einseitig in Richtung Schwarzenberg befahrbar. Autofahrer aus Fahrtrichtung Schwarzenberg müssen eine Umleitung durchs Auer Zentrum nehmen. Auf dem Zeller Berg droht deshalb am Samstag erhöhte Staugefahr.

Problem Nummer 2: Derzeit fährt regulär keine Bahn zwischen Aue und Chemnitz. Grund dafür sind Bauarbeiten an der Strecke für das neue Verkehrskonzept Chemnitzer Modell, das vorsieht, dass ab 2020 Straßenbahnen von Chemnitz bis nach Aue rollen. Für das Spiel bedeutet das: Viele Fans müssen am Wochenende mit dem Bus oder Auto anreisen. Das führt zu einem erhöhten Fahrzeugaufkommen.

Stadtsprecherin Hecker sagt dazu: "Es wird sportlich, da müssen wir uns nichts vormachen." Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die bei den Einlasskontrollen und Parkplatz-Einweisungen helfen, seien aber erprobt. Sie empfiehlt Autofahrern, die in Richtung Autobahn 72 oder Lößnitz wollen, am Samstag eine Umleitung über Erdmann-Kircheis-Straße und Alberoda zu fahren. Wer einen Stellplatz sucht, soll auf dem Anton-Günther-Platz parken. Am Samstag fährt von dort ein Pendelbus zum Stadion.

Auch die Polizei appelliert, den Shuttle-Bus zu nutzen. "Das Parken auf dem Zeller Berg sollte unterbleiben", wird Sprecher Rydzik deutlich. Eng wird es aber aller Voraussicht nach nicht erst bei der Parkplatzsuche. Ein frühes Kommen ist deshalb empfohlen.

Aufatmen heißt es hingegen an der Anschlussstelle Aue-Hartenstein der A72. Dort ist die Sperrung für den Bau einer Ampel seit einer Woche aufgehoben, bestätigt Nicole Wernicke vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr auf Nachfrage. Erst ab Montag soll die Rampe Süd (Anschlussstelle Richtung Chemnitz) gesperrt werden.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...