Bau der Rechenhausbrücke blockiert Bockauer Muldetalsiedlung

Nur unbefestigte Ausweichstraßen führen in das Wohngebiet - Am Dienstag Treffen im Rathaus zur Lösungssuche - Es geht auch ums Internet

Bockau.

Eine Art Ausnahmezustand steht den Bewohnern der Muldetalsiedlung in Bockau bevor. Geht der Neubau der Rechenhausbrücke weiter, wird das Wohngebiet auf der Anhöhe am Ortseingang quasi von der Außenwelt abgeschnitten.

"Um in den Ort zu gelangen, müssten die Leute dann über Aue oder Lauter fahren, da die reguläre Zufahrt gesperrt sein wird", sagt Bürgermeister Siegfried Baumann (parteilos). Zu klären seien vor der Fortsetzung der Bauarbeiten daher wichtige Dinge wie die Erreichbarkeit für Schulbus, Rettungswagen, Müllabfuhr, Post & Co. "Das wird nicht leicht", so Baumann.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Denn alle anderen Wege zur Muldetalsiedlung sind nicht befestigt oder eng, also nur einseitig befahrbar. Am morgigen Dienstag kommen deshalb Anwohner, Behörden, Sachsenforst und alle, die es betrifft, im Gemeindeamt zusammen. "Wir wollen beraten, was die optimale Lösung ist", sagt der Bürgermeister. Denn es bestehe bei den Anwohnern teils große Unsicherheit.

Gebaut werden etwa ein halbes Jahr lang der Anbindungsbereich der neuen Rechenhausbrücke und Stützmauern. Ein weiteres Problem: Die Siedlung gehört zu jenen weißen Internetflecken, für die Bockau 1,8 Millionen Euro Fördermittel zur Erschließung bekommen hat. "Der Bescheid hat uns förmlich überrollt. Wir finden auf die Schnelle weder einen Baubetrieb für die Verlegung von Leerrohren, noch einen Netzbetreiber", so Baumann. Um einen Zeitpuffer zu schaffen, schlug Gemeinderat Ralf Bauer (CDU) vor, die Straßendecke nicht fest zu schließen. Haben Wasserwerke und Strom- anbieter ihre Leitungen verlegt, soll eine feste Dreckdecke draufkommen, bis sich für das schnelle Internet entsprechende Anbieter gefunden haben. "So gewinnen wir Zeit, um diese Kabel vielleicht noch mitzuverlegen, ehe der reguläre Straßenbau mit neuer Deckschicht beginnt", hofft Bauer. Ansonsten müsse man die neue Straßendecke kurze Zeit später wieder aufreißen. Da es für das Abrufen der Fördermittel einen Zeitrahmen gibt, gerät Bockau nun auch noch unter Zeitdruck. (ane)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...