Begegnungsstätte öffnet mit Bürgerbüro

Eine Kompromiss ist gefunden. Der Neustart nach Corona bietet den Bewohnern von Sonnenleithe nun ein Plus an Service und Geselligkeit.

Schwarzenberg.

Viele Bewohner des Schwarzenberger Stadtteils Sonnenleithe haben es bedauert, dass die Förderung fürs Bürgerbüro zum Jahresende auslief. Die Stadt finanzierte zunächst eine Verlängerung bis März - dann kam Corona. Doch der Wunsch nach Geselligkeit, Informationen und einer Anlaufstelle, um Anliegen sowie Probleme vorzutragen, blieb.

Nun ist eine neue, gute Lösung gefunden. Nicht zuletzt weil, die Volkssolidarität und die Arbeiterwohlfahrt im Erzgebirge nicht konkurrieren, sondern kooperieren. "Am Ende geht es darum, das Bestmöglichste für die Menschen in der Region anzubieten", sagt Béla Ullmann, Geschäftsführer der Volkssolidarität Westerzgebirge. In deren Regie gibt es seit vielen Jahren schon das Begegnungszentrum im Erdgeschoss von Haus Nummer 89 an der Sachsenfelder Straße. Dort treffen sich regelmäßig nicht nur die älteren Bewohner aus den umliegenden Wohnhäusern, sondern auch unterschiedlichste Hobby- und Selbsthilfegruppen. Zu Beginn dieser Woche erfolgte der symbolische Neustart, der in Sachen Service eine Erweiterung des vorhandenen Angebots bringt. Denn ab sofort ist das Bürgerbüro im Begegnungszentrum mit eingebunden. Für diese Aufgabe zeichnet die Arbeiterwohlfahrt Erzgebirge verantwortlich. Deren Mitarbeiterin, Susanna Müller, die auch das erst kürzlich eröffnete Bürgerbüro im Stadtteil Heide leitet, wird an zwei Tagen in der Woche (dienstags und mittwochs) auch in Sonnenleithe als Ansprechpartnerin für die Bürger da sein. "Das soll ein Zeichen sein, dass wir uns jetzt zwar auf die Stadtteile Heide und Rockelmann konzentrieren, aber die Sonnenleithe keineswegs vergessen", betont Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer, die sich freut, dass eine solche Zusammenarbeit möglich wurde. Damit bleiben die geselligen Angebote erhalten und der Service wird erweitert. Denn auch Ariane Siegl vom VdK bietet hier regelmäßige Beratungen an. Die Räume der Begegnungsstätte wurden renoviert. Die Wohnungsgesellschaft hat sogar eine neue Küche einbauen lassen. Das heißt: Geselligen Runden bei Kaffee und Kuchen steht nichts mehr im Weg - so man den Weg dorthin geht.

Regelmäßige Angebote: Klöppeln (donnerstags ab 14 Uhr), Kreatives (montags ab 14 Uhr) oder (freitags ab 13 Uhr) oder Stricken (mittwochs ab 14.30 Uhr). VdK-Sprechstunden sind montags, donnerstags und freitags ab 8 Uhr. Das Bürgerbüro ist dienstags und mittwochs besetzt.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.