Bei minus 150 Grad frieren für Gesundheit und Schönheit

Die Kurgesellschaft in Bad Schlema bietet jetzt eine Kältetherapie für den ganzen Körper an - in einer Cryosauna. Wie fühlt sich das an? Ein Selbsttest zeigt: Am Ende wird's wohlig warm.

Bad Schlema.

Die Kurgesellschaft Bad Schlema hatte für den gestrigen Donnerstag eingeladen, um ihre neueste Errungenschaft vorzustellen: eine sogenannte Cryosauna. Und es gab die Möglichkeit, diese zu testen. Nun stehe ich also vor der Apparatur, die, wenn sich die Tür öffnet, ein bisschen aussieht wie eine Umkleidekabine. Habe ich mir das richtig überlegt? Will ich da wirklich bei minus 150 Grad Celsius für drei Minuten drin stehen? Journalisten sind neugierig, also wage ich es. Bekleidet mit einem Badeanzug, der Kopf schaut oben heraus, Hände und Füße sind geschützt durch Handschuhe und Socken.

Cryosauna - in dem Wort steckt ein Widerspruch. Kryos kommt nämlich aus dem Altgriechischen und bedeutet Eis oder Frost. Und eine Sauna ist bekanntermaßen eine Schwitzstube. Die Anregung von Stoffwechsel und Durchblutung sind allerdings Effekte, die sowohl beim Schwitzen als auch bei der Ganzkörperkältetherapie erzielt werden.

Das Gerät hat die Kurgesellschaft Bad Schlema angeschafft "zur Ergänzung zu den bereits bestehenden physio- und ergotherapeutschen Anwendungen bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen des Bewegungsapparates und zur Linderung chronischer Schmerzen", sagt Sprecherin Katja Morgenstern.

Und wie funktioniert das? Und was macht es mit mir? Ich lasse es mir erklären von der leitenden Physiotherapeutin Heike Vogel. "Im Tank befindet sich Stickstoff, dessen Siedepunkt liegt bei minus 196 Grad. Beim Austritt aus den Düsen verdampft er", erklärt sie. Sichtbar wird das mit den Nebelschwaden, die bald schon aus der Kabine nach oben wabern. Die Temperaturen um einen herum liegen dann zwischen minus 100 und minus 150 Grad. Die Kälte wird durch den verdampfenden Stickstoff erzielt.

"Bewegen, das macht es angenehmer", kommt der Tipp von Lucie Büssow. Die junge Physiotherapeutin hatte meinen Blutdruck und die Körpertemperatur gemessen, bevor ich in die Cryosauna trat. Der Puls ist ein bisschen hoch - ich gebe zu, dass ich etwas aufgeregt bin. Was mich doch etwas verblüfft: Vor der Anwendung lag meine Körpertemperatur bei 35,4 Grad, danach bei 14,6 Grad. Der Tipp, sich zu bewegen, ist gut. Weil es eine trockene Kälte ist, ist es in der Kabine ganz gut auszuhalten. Von angenehm würde ich nicht sprechen wollen. Ich bin erleichtert, als Lucie Büssow anfängt, von Zehn rückwärts zu zählen. Tatsächlich fühlt man sich hinterher aber irgendwie besser. Gerade in den Oberschenkeln macht sich eine wohlige Wärme breit.

Bei vielen Leiden kann die Kältetherapie zum Einsatz kommen. In erste Linie sind das chronisch entzündlich-rheumatische Erkrankungen. "Damit ist die Cryosauna eine sinnvolle Ergänzung zu unserer Radontherapie", sagt Kathrin Bösecke-Spapens, Geschäftsführerin der Kurgesellschaft. Kein Wunder also, dass die behandelnden Ärzte "große Fans" der Anschaffung waren und sie befürworten. Schon lange habe man nach einem Gerät gesucht, so die Geschäftsführerin. Eine fünfstellige Summe wurde dafür ausgegeben. Linderung bei Arthritis, Verrenkung und Verstauchung von Gelenken, bei Zerrungen der Muskeln oder chronischen Schmerzen verspricht die Kältetherapie. Und sogar die von Frauen gefürchtete Cellulite kann damit bekämpft werden.

Die im Kurmittelhaus beschäftigten Therapeuten und Badefrauen teilen sich in die Betreuung des neuen Therapiegerätes ein. "Wir müssen erst herausfinden, wann der Bedarf am höchsten ist und wie wir das in unsere anderen Aufgaben eintakten", sagt die leitende Physiotherapeutin. Allerdings handelt es sich nicht um eine kassenärztliche Leistung. Wer also kein Kurgast ist und die Therapie austesten will, muss zunächst 29 Euro als Schnupperpreis zahlen. Jede weitere Einzelanwendung kostet 34 Euro für drei Minuten Cryosauna. Und dann gibt es noch 5er-Karten für 140 Euro, 10er-Karten für 260 Euro und 20er-Karten für 480 Euro. Empfohlen werden zwischen fünf und 20 Anwendungen. Anmelden kann man sich ab sofort.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...