Bergwerk mit weniger Einnahmen

Besucherrückgang ist laut Bürgermeister dramatisch

Waschleithe.

Joachim Rudler, der Bürgermeister von Grünhain-Beierfeld, hat den Besucherrückgang im Besucherbergwerk Herkules Frisch Glück in Waschleithe als dramatisch bezeichnet. Aufgrund der Lockdowns und dem verhaltenen Zuspruch der Gäste brachen der touristischen Einrichtung Einnahmen in Höhe von etwa 15.000 Euro weg.

Im Jahr 2019 wurden im ältesten Schaubergwerk Sachsens insgesamt 10.690 Gäste gezählt, 2020 waren es nur 6111. Allein durch die ausgefallenen Mettenschichten fehlen 2000 Gäste und die damit verbundenen Eintrittsgelder. Hinzukommen die Mehrausgaben aufgrund der Hygienevorschriften, die etwa den Aufbau von Desinfektionsständern vorsahen.

Fast konstant waren die Zahlen im Natur- und Wildpark. 2019 wurden 27.690 Besucher gezählt, in diesem Jahr waren es 26.002. Das Einnahmeminus: nur 343,98 Euro. Eine gute Nachricht laut Rudler: Ab Anfang des nächsten Jahres ist am Tierpark das Bezahlen mit EC- und Kreditkarte möglich. (klin)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Matthias1978
    28.12.2020

    So schlimm kann’s nicht gewesen sein, wenn man sogar mal schnell noch ein Huthaus aus dem Boden stampfen kann- als Fachwerkhaus...