Dorf organisiert sich eigenes Festival

Oberpfannenstiel ist im Advent für den kleinsten Weihnachtsmarkt bekannt. Jetzt könnte sich der Ort noch mit dem kleinsten Musikfest brüsten.

Oberpfannenstiel.

Das private Grundstück von Katja und Ingo Heinicke in Oberpfannenstiel ist am Samstag Ort des ersten Oberpfannenstieler Musikfestivals gewesen. Nachdem der kleine Ortsteil von Lauter-Bernsbach in der Adventszeit schon den kleinsten Weihnachtsmarkt sein Eigen nennt, könnte er sich jetzt auch noch mit dem kleinsten Musikfestival brüsten. Dabei ist das Ganze nur ein bisschen "Notwehr" gewesen. "Aufgrund von Corona konnten wir ja nicht mehr machen", sagt Tilo Meyer, der gemeinsam mit Katja Heinicke den Oberpfannenstieler Singkreis leitet. "Wir wollten unbedingt wieder singen und haben einen Weg gesucht, um auch die Regeln einzuhalten."

Entstanden ist ein kleines, privates Musikfestival auf Einladung. "Wir haben ein paar erzgebirgische Heimatlieder und Volkslieder einstudiert", sagt Tilo Meyer, der zu den Bergsängern Geyer gehört. Natürlich konnten in der Kürze der Zeit nicht alle musikalischen Ansprüche erfüllt werden. "Wir hatten ja ein halbes Jahr keine Probe", so Meyer. Doch für die Premiere, die noch dazu eine Benefizveranstaltung war, sei alles gut gewesen. Schließlich erhalte keiner ein Honorar. "Sollten wir das ganze im kommenden Jahr ausbauen, bräuchte es natürlich bessere Strukturen."

Mit dabei war aber nicht nur der Oberpfannenstieler Singkreis, sondern auch der Posaunenchor der Kirchgemeinde des Ortsteils. Zudem standen Katja Heinicke und ihr musikalischer Partner Andreas Schenker auf der Bühne, den mancher als Frontmann von Berluc kennt. Als Duo Glückseelich treten die Zwei auf. Ihr Eröffnungsstück war bewusst gewählt. "Ich brauch Musik" sollte zugleich ein Zeichen und eine Forderung der Künstler sein.

Katja Heinicke war im schwarzen Outfit mit glänzenden Accessoires nicht nur auf der Bühne schillernde Gastgeberin, sondern hatte auch mit ihrem Mann Ingo die Rahmenbedingungen für das Festival geschaffen. So standen auf dem Pflasterweg, der sich im Bogen über das Grundstück zieht, Biertischgarnituren im vorgeschriebenen Abstand. Die ausladende Freitreppe, die zum Haus führt, wurde zur Bühne und ein Gartenhaus zum Cateringtempel. Zu den kleinen Höhepunkten gehörte ein Udo-Jürgens-Duett der Gastgeberin mit ihrer Tochter Aurelia "Ich wünsch Dir Liebe ohne Leiden".

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.