Drei neue Botschafter werben für Region

Ministerpräsident Michael Kretschmer lobte bei der Summer Lounge der Wirtschaft die Erzgebirger. Und gab ein Versprechen.

Schneeberg.

Der Veranstaltungsort für die sechste Summer Lounge der Wirtschaft hätte nicht besser gewählt sein können. Am Schindlerschacht, dem Domizil der Bergsicherung Sachsen, hatten die Gäste am Freitagabend einen wunderbaren Blick auf das Erzgebirge und damit auf ein Weltkulturerbe.

Auf die Ernennung in Baku durch die Unesco ging der Ehrengast, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), in seinem Grußwort ein: "Die Erzgebirger haben durch ihre unermüdliche Arbeit dies hinbekommen und sich auch gegen Widerstände durchgesetzt. Die Ernennung in Baku war für mich daher ein ganz besonderer Moment." Der Ministerpräsident versprach vor den Vertretern aus Wirtschaft und Politik: "Wir werden den ländlichen Raum unterstützen. Er ist die Zukunft." Die Probleme mit zu wenig Medizinern und Lehrern werde die Staatsregierung hinbekommen.

Landrat Frank Vogel (CDU) macht auf die Bedeutung des Erzgebirges als Wirtschaftsstandort aufmerksam. "Wir haben die größte Handwerks- und Unternehmensdichte in Sachsen", sagte Vogel. Er wies aber auch auf die Probleme hin: "Die Konjunktur verliert an Fahrt. Auch die Umbrüche in der Automobilbranche sind eine große Herausforderung für die Region."

Wie der Landrat erklärte, sei eine große Aufgabe auch die Sicherung von Arbeitskräften. Damit das Erzgebirge einen guten Namen bekommt, dafür sorgen seit 2010 die Botschafter des Erzgebirges. Mit den drei neu ernannten Botschaftern steigt ihre Zahl auf 121. Neu dabei ist Denise Herrmann. Für die aus Bockau stammende Biathletin erfüllte sich März 2019 ein Traum. Sie wird nicht nur Weltmeisterin, sondern kann gleich einen ganzen Medaillensatz mit nach Hause nehmen und ist damit die erfolgreichste deutsche WM-Starterin. "Ich lebe zwar jetzt in Ruhpolding, bin aber durch meine Familie weiter dem Erzgebirge eng verbunden", sagte die Sportlerin, die besonders die Weihnachtszeit in ihrer Heimat genießt.

Auch Gunar Friedrich darf sich nun Botschafter des Erzgebirges nennen. Als 33-Jähriger wurde er Geschäftsführer der wieder gegründeten Stadtwerke Schneeberg und machte sie seitdem zu einem erfolgreichen kommunalen Unternehmen. Wirtschaftlichen Erfolg zeichnet auch den dritten Botschafter aus: Paulinus Pauly leitet seit 2007 die Mennekes Elektrotechnik Sachsen GmbH in Sehmatal-Neudorf. Dort stieg die Zahl der Mitarbeiter von 108 in 2007 auf aktuell 155.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...