Ehrung für Otto Müller-Eibenstock

Morgen Kolloquium im Kunsthof Eibenstock - Erstmals Werke-Sammlung zu sehen

Eibenstock.

Zu Ehren des Malers Otto Müller-Eibenstock (1898 bis 1986) findet morgen im Kunsthof Eibenstock das mit dem Kunstförderverein Falkart Falkenstein vorbereitete Kolloquium statt.

Müller-Eibenstock wurde am 15.August in Dorfstadt, heute Ortsteil von Falkenstein im Vogtland, geboren. Ab 1920 war er als Textilgestalter für die Stickereiindustrie in Eibenstock tätig. Er gehörte der Berliner Künstlergruppe "Die Abstrakten" an. Zum Kolloquium werden zum ersten Mal die Sammlung der neu gegründeten Stiftung "Zu Hause am Auersberg" und Leihgaben von Eibenstocker Bürgern ausgestellt. Kunstsachverständige gehen in Fachreferaten unter anderem auf die Entwicklung des Stils von Otto Müller-Eibenstock als Konstruktivist ein. Zum Kolloquium gibt es außerdem die Gelegenheit für Gespräche mit ehemaligen Kollegen von Otto Müller-Eibenstock und mit Nachkommen und Verwandten. Das Kolloquium beginnt um 14 Uhr.

Ab 19. Oktober ist in Falkenstein in der Galerie im Falkensteiner Schloss (Sparkasse) die Ausstellung zum 120. Geburtstag des Künstlers zu sehen. Zur Vernissage spricht Karl Herrmann, Architekt, Künstler, Schüler und Freund von Otto Müller-Eibenstock. (ike)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...