Ein Slogan, der seit 125 Jahren bekannt ist

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

"Geh' zum Weichhold!" Das gibt es seit Jahrzehnten als Tipp in Aue, wenn man etwas Besonderes sucht: früher Textilien, heute elektrische Helfer für den Haushalt. Nur die Frage nach einem Datum ist bis jetzt ungeklärt.

Aue.

Eine ganze Kiste voller alter Zeitungen und Dokumente hat Christiane Weichhold beim Entrümpeln ihrer Garage gefunden und jetzt an ihren Sohn Micha Weichhold und dessen Frau Ines übergeben. Vielleicht findet sich darin eine Spur zum genauen Gründungsdatum der Firma, die seit 125 Jahren unter dem in Aue bekannten Namen Geschichte schreibt? Darüber kann die Familie nämlich bis heute keine genaue Auskunft geben.

Dort, wo Max Emil Weichhold 1896 ein Geschäft für Textilien eröffnete, handelt die Familie heute vor allem mit elektrischen Geräten, die die Arbeit im Haushalt erleichtern. Im Angebot sind mehr als 4200 Produkte, von der kleinen Batterie bis zur großen Kühlkombination. Hinzu kommt ein eigenes Küchenstudio. Weichholds bieten den Komplettservice vom Planen bis zum Einbau von Küchen.

Das Geschäft entwickelte sich nach seiner Gründung vor 125 Jahren so rasant, dass bald Erweiterungen notwendig wurden. Das Warenhaus, in dem Manufaktur- und Weißwaren sowie Konfektion gehandelt wurden, eröffnete 1914. Zu den schwersten Zeiten, die die Familie durchleben musste, gehören die Jahre, als das Gebäude in der Bahnhofstraße von der Konsumgenossenschaft beschlagnahmt wurde. Gleichwohl hieß es durch alle Zeit bei den Auern "Geh' zum Weichhold", wenn man etwas Besonderes suchte. Die Konsumgenossenschaft blieb Mieter, "das Haus war immer im Besitz unserer Familie", klingt noch heute der Stolz aus Micha Weichholds Worten. Sein Vater, Wolfgang Weichhold, suchte neue Wege, seinen Beruf als Kälte- und Elektrotechniker auszuüben. Ihm kam entgegen, dass man in der DDR in den 1970er-Jahren eine Reihe von Dienstleistungsfirmen zur Überbrückung der permanenten Engpässe zuließ. Wolfgang Weichhold eröffnete einen Reparaturbetrieb für Haushaltsgeräte im elterlichen Haus auf dem Zeller Berg. Mit der politischen Wende bot sich der Familie die Gelegenheit, wieder das Haus in der Bahnhofstraße zu übernehmen. Das machte Wolfgang Weichhold mit 44 Jahren. Es entstanden dort ein Fach- und Einzelhandelsmarkt für Elektrogeräte und ein Küchenstudio.

Für Micha Weichhold stand beizeiten fest, dass er im elterlichen Unternehmen einsteigt. Der Elektromaschinenbaumeister leitet seit 1995 den Bereich Service und Kundendienst, seit 2014 das Gesamtunternehmen. In diesem Jahr feiert er seinen 50. Geburtstag. Auch wenn somit noch viel Zeit ist, an eine Geschäftsübergabe zu denken - sein Vater war bis zum Alter von 70 Jahren in der Firma tätig - so gibt es doch mit der 25-jährigen Tochter und dem 23-jährigen Sohn potenzielle Nachfolger. "Wenn sie das Familienunternehmen weiterführen, würden wir uns freuen, aber wir zwingen niemanden dazu", spricht er für sich und seine Frau Ines.

Der Kundendienst der Firma Weichhold arbeitet für verschiedenste Hersteller, wobei im Gegensatz zu früher durch gestiegene Ersatzteilkosten und gefallene Gerätepreise etwa 80 Prozent auf Garantiereparaturen entfallen. Wie alle anderen Einzelhändler leiden auch Weichholds aktuell unter den sich laufend ändernden Coronaschutzbestimmungen. Jetzt gilt auch für sie wieder: Click and Collect. "Das heißt, man kann bei uns online oder telefonisch bestellen, und wir liefern dem Kunden die gewünschte Ware." Als gute Entscheidung hat sich für Micha Weichhold erwiesen, dass er schon seit 2010 das Online-Geschäft ausgebaut hat. "Ohne das hätte es die letzte Zeit für uns bitterböse ausgesehen", sagt er. In den letzten Monaten stand für die 18 Mitarbeiter dennoch auch Kurzarbeit an. Vor diesem Hintergrund denken Ines und Micha Weichhold nicht ans große Feiern zum Jubiläum. "Im Moment ist da jeden Tag nur die Hoffnung, dass wir überhaupt aufmachen dürfen", so der Firmenchef.

Ebenfalls seit 125 Jahren gibt es die Bäckerei Hösel in Aue. Sie befindet sich in der Wehrstraße und wird seit 1998 von Hans-Jörg Hösel geführt.


Auer Firmenjubiläen 2021

Der Auer Ortschronist Heinz Poller und Karla Hecker haben sich mit der Geschichte Auer Geschäfte und Firmen beschäftigt. In diesem Jahr stehen einige Jubiläen an. Neben dem 125-Jährigen der Firma Weichhold und der Bäckerei Hösel sind das:

115 Jahre Kinderparadies Süß im Haus am Altmarkt Aue

90 Jahre Malerbetrieb Eubisch Bad Schlema

75 Jahre Fußboden-Poland Aue

160 Jahre Blema Kircheis

"Es gibt etliche über 100-Jährige, aber die haben in diesem Jahr kein rundes oder halbrundes Jubiläum", so Karla Hecker. (ike)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.