Einstiger Electra-Chef feiert 75. in der Kaverne

Bernd Aust genießt seinenmusikalischen (Un-)Ruhestand

Markersbach.

Was kann es für einen Künstler Schöneres geben, als seinen Geburtstag auf einer Bühne zu feiern? Das wird sich auch Bernd Aust gedacht haben. Der ehemalige Bandchef von Electra stand am gestrigen Donnerstag - seinem 75. Geburtstag - mit Thomas Stelzer & Friends auf der Bühne in der Kaverne des Pumpspeicherkraftwerks in Markersbach. Er hatte ein Engagement für den Dixielandauftakt von "Artmontan" vom Kulturbetrieb des Erzgebirgskreises für den Tag angenommen.

Die 75 stellt kein Problem für Aust dar. "Ich fühle mich unheimlich fit", sagt er und fügt hinzu: "Manchmal zwickt es. Doch das Gute ist, dass es wieder weggeht." Damit er fit bleibt, tue er einiges. Ein bisschen Sport, ein bisschen Physiotherapie und in den warmen Monaten die Pflege seines Weinberges mit 100 Stöcken, das reiche aus. Zudem achte er auf seine Figur.

Auch wenn er längst offiziell im Ruhestand ist - Electra hat sich 2015 aufgelöst - steht er rund 50-mal im Jahr auf der Bühne. "Ich will einfach Spaß an der Musik haben." Das Projekt mit Thomas Stelzer liegt ihm dabei besonders am Herzen. "Mit drei Bläsern auf der Bühne ist es super." Aust kennt das Show- und Unterhaltungsgeschäft bestens. Auch die Tiefen. Nach der Wende flaute das Interesse an Electra zunächst ab. Erst Mitte der 1990er Jahre war die Band wieder gefragt. Mehr oder weniger notgedrungen, gründete Aust schnell sein Unternehmen - eine Konzertagentur. Zudem gehört ihm der Alte Schlachthof in Dresden. Frühzeitig führte er seine beiden Söhne ans Geschäft heran, sodass er heute nur noch als Berater tätig ist. So kann er sich eben auch eine musikalische Geburtstagsfeier in der Kaverne in Markersbach gönnen. (klin)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.