Eiskalte Lyrik

Als weiße Pracht verherrlichen die Poeten oft leichtfertig den Schnee. Bei ihnen kommt im Kinderlied das Schneeflöckchen fröhlich daher und setzt sich als niedlicher Stern an unsere Fenster. Vermutlich hatten die Schöpfer dieser verharmlosenden Lyrik keine Autos, die sie mit kalten Fingern erst frei schaufeln mussten, um dann mit ihnen durchs Gebirge zu rutschen. Wenn doch der Schnee wenigstens bis Weihnachten liegen bliebe! Eure Lore

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...