Erlebnistage entführen in die Geschichte

Der historische Bergbau steht am Wochenende im gesamten Erzgebirge im Mittelpunkt. Auch im hiesigen Altkreis warten viele Anlaufstellen auf Besucher.

Aue/Schwarzenberg.

Von Johanngeorgenstadt bis Zinnwald laden am Sonnabend und Sonntag mehr als 30 Stationen Jung und Alt zum Entdecken ein. Die Bergbauerlebnistage richten sich vor allem an Familien. Alte Gewerke und Sachzeugen verschiedener Epochen erlauben Blicke in die erzgebirgische Geschichte. Der hiesige Altkreis bietet an beiden Tagen mehrere Anlaufstellen.

Ob unter oder über Tage, auf Lehrpfaden, in Museen oder andernorts: Neugierige haben die Qual der Wahl. Im Schaubergwerk "Herkules Frisch Glück" in Waschleithe können Besucher jeweils ab 13 Uhr die Arbeitswelt der Bergleute erleben. Neben Führungen im Berg kann der "Weg des Erzes" beschritten werden, der an Stationen zeigt, wie der Rohstoff weiterverarbeitet wurde. Rund um die kobaltblaue Glasur dreht sich alles im Technischen Museum "Siebenschlehener Pochwerk" in Schneeberg. Im Pochwerk und der Gesellschafter Abzugsrösche beginnen jeweils 10 Uhr stündlich Führungen. Der Sonntag hält von 13 bis 15 Uhr ein Keramik-Bastelangebot für Kinder bereit. Gleich nebenan hat an beiden Tagen die Silberschmelzhütte von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Im schmucken Umgebinde- und Fachwerkhaus werden Hütten- und Probierwesen der Blütezeit des Silberbergbaus erläutert.Ebenfalls an beiden Tagen gibt es von 9 bis 17 Uhr Führungen auf der Fundgrube Wolfgangmaßen, wo ebenfalls unter aktiver Teilnahme mehrere Verarbeitungsschritte im Fokus stehen. Die Erzaufbereitung, Schauvorführungen in der großen Radkammer unter Tage, Buttersepp, Seilerei, Röhrenbohren, Bergschmiede, Mineralienschau und Buckelbergwerke runden das Angebot ab.


Führungen in Pöhla starten jeweils 10 Uhr. Über 3000 Meter geht es mit der Grubenbahn zur Lagerstätte "Hämmerlein" und in die imposanten Zinnkammern mit 45 Metern Länge, zehn Metern Breite und zwölf Metern Höhe. Nur am Sonnabend sind von 10 bis 16 Uhr Besichtigungen des Pauckner-Stollns in Zwönitz möglich. Zu sehen sind in Kühnhaide Huthaus, künstlich angelegter Lehrstolln und Museum mit Relikten aus der Wismutzeit. 14 Uhr referiert Heimatfreund Jürgen Viertel über bergmännische Sachzeugen in Zwönitz.

Weitere Anlaufstellen: der Pferdegöpel in Johanngeorgenstadt, die Familienwanderung "Erla und der Bergbau" am Sonntag ab 14 Uhr, sowie in Aue unter anderem die "Weiße Erden Zeche" und das Stadtmuseum sowie das Museum Uranbergbau in Bad Schlema. Alle Termine sind im Internet zu finden.

www.erzgebirge-tourismus.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...