Erneut Übergriffe bei Corona-Spaziergang

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Zwönitz haben zwei Männer bei einem Aufzug Polizisten angegriffen. Insgesamt wurden 91 Anzeigen geschrieben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 9
    5
    Lexisdark
    05.05.2021

    @edila1942 Wenn die Jahreszahl bei Ihrem Usernamen korrekt ist, sollten Sie sich mal Demonstrationen aus dieser Zeit und auch noch ein paar Jahrzehnte danach anschauen. Wer da von Polizeistaat und Diktatur schreit, sollte dringend in ärztliche Behandlung. Die Beamten, Gerichte und Behörden würden auf den Zirkus gern verzichten.

  • 18
    45
    edila1942
    05.05.2021

    "Feig"
    Da haben sie vollkommen Recht. So wie die Polizei derzeit gegen die eigene Bevölkerung in Stellung gebracht wird, erzeugt man Hass und Gewalt.

  • 46
    17
    Lexisdark
    05.05.2021

    @edila1942 Wenn man demonstrieren möchte, kann man es anmelden und auch dazu stehen, anstatt sich mit einem "Spaziergang" herauszureden. Aber dann müsste ja jemand allen Ernstes Verantwortung übernehmen, das geht ja gar nicht. Scheinheilig ist das richtige Wort dafür. Und mal so gefragt: Wer geht eigentlich mit so vielen fremden Leuten spazieren? Ernsthaft? Und auch dafür gelten Masken und Abstand.

  • 20
    36
    Feig
    05.05.2021

    so erzeugt man Hass und Gewalt!

  • 28
    73
    edila1942
    05.05.2021

    Wenn ich friedlich demonstrieren (Grundrecht) will, um meinen Unmut über die völlig sinnfreien Coronamaßnahmen zum Ausdruck zu bringen und dabei von einer Übermacht an Polizei eingekesselt und gehindert werde, ist Gegenwehr die logische Folge. Diese scheinheilige Verwunderung darüber ist absolut unangebracht.