Feuerwehr: Mehr Geld für Ehrenamt beschlossen

Schneeberger Stadtrat bringt Satzung in letzter Sitzung auf den Weg

Schneeberg.

Die Feuerwehrleute in Schneeberg erhalten künftig eine höhere Aufwandsentschädigung. Das hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung entschieden und eine neue Satzung für die Kameraden beschlossen. Zwar waren sich alle einig, dass keiner der Feuerwehrleute aufgrund des Geldes tätig sei, doch eine entsprechende Entschädigung, zumindest als symbolischer Beitrag, für die wichtige Arbeit eine Anerkennung darstelle. Zudem sei die bisherige Regelung nicht mehr zeitgemäß. Denn diese Satzung stammte noch aus DM-Zeiten. Die Beiträge waren 2001 beim letzten Stadtratsbeschluss dazu lediglich in Euro umgerechnet worden. So erhielt der Wehrleiter bislang 15,30 Euro als monatliche Entschädigung. Diese steigt jetzt auf 90 Euro pro Monat. Dies sei zwar eine hohe Steigerung, liege aber im Verhältnis zu anderen Städten im Durchschnitt.

Gleichfalls auf den Weg brachte der Stadtrat eine Verbesserung der Verkehrsverhältnisse für Fußgänger an der Bundesstraße 169. Dort will das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) im Bereich der Einmündung der Filzteichstraße die Fahrbahn erneuern. "Leider haben wir es als Stadt nicht geschafft, dass dort sogenannter Flüsterasphalt zum Einsatz kommt", bedauerte Bürgermeister Ingo Seifert (Freie Wähler/Bika). Der Bund, der für die Straße verantwortlich ist, habe dies abgelehnt. Die Bergstadt will nun im Zuge der Baumaßnahme gegenüber der Einmündung der Filzteichstraße auf eigene Kosten den Fußweg verlängern.


Wie schwierig es derzeit ist, Baufirmen zu finden, wurde bei der Vergabe der Metallbauarbeiten für die laufende Sanierung des Rathauses deutlich. Während noch drei Unternehmen ihr Interesse an dem Vorhaben bekundet hatten, gab lediglich nur eine Firma ein Angebot ab. Für 241.512,88 Euro ging der Zuschlag an Metallbau Bernt in Thum. Die nicht geplanten Mehrkosten sollen eventuell im weiteren Bauverlauf eingespart werden. Doch man müsse das Angebot annehmen, da sonst die Gefahr bestehe, dass sich die Sanierung des Schneeberger Rathauses verzögere.

Zum Schluss der Sitzung dankte Bürgermeister Ingo Seifert den scheidenden Stadträten für ihre geleistete Arbeit.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...