Freie Wähler mischen munter im Rat mit

Der Verein versteht sich als Sprachrohr für Bürger aus den drei Stadtteilen von Grünhain-Beierfeld. Auch wenn's mal hitzig wird.

Grünhain-Beierfeld.

Seit der Kommunalwahl 2019 sitzen für den Verein der Freien Wähler zehn Vertreter im Stadtrat Grünhain-Beierfeld, die René Auerswald aus Grünhain zu ihrem Sprecher gewählt haben. Eine Partei sind sie nicht. Dennoch konnten sie mit 48,8 Prozent zur Wahl die höchste Stimmenzahl auf sich vereinen. Derart durch das Wählervotum gestärkt sehen sich die Vertreter der Freien Wähler seither in der Verantwortung, sich um Sorgen und Probleme der Bürger aus allen drei Stadtteilen zu kümmern.

"Immer eine Woche vor den Ratssitzungen treffen wir uns, und gehen die einzelnen Punkte der Tagesordnung durch", schildert Auerswald die Arbeitsweise seiner Fraktion. Wenngleich innerhalb des Stadtrats Grünhain-Beierfeld bislang auf Fraktionsbildung verzichtet wurde. "Das haben wir nicht als notwendig erachtet", sagt Bürgermeister Joachim Rudler (CDU). Dennoch sprechen die Freien Wähler gern von ihrer "Fraktion", die seit Beginn der Legislatur etwa 100 Anfragen gestellt hat. Dabei reicht die Bandbreite vom Hinweis auf einen eingebrochenen Gullydeckel sowie eine defekte Straßenlaterne bis hin zum Antrag auf finanzielle Hilfe für die Kirche. "So ist es uns gelungen, dass die Christuskirche für den Bau des Kirchenvorplatzes und die Portalsanierung von der Stadt einen Zuschuss von 10.000 Euro bekam", nennt Auerswald ein Beispiel. Lange Zeit haben sich die Freien Wähler auch mit der Baumaßnahme an der Oberschule Beierfeld und dem damit verbundenen Umzug beschäftigt. "Unsere Vorschläge für Alternativlösungen zum Schulumzug führten zu manch hitzigen Debatten im Stadtrat, aber wir stehen dazu", sagt er. Stolz seien sie darauf, dass die von ihnen initiierte Nominierung der Aktion Kinderherzen für den Sächsischen Bürgerpreis 2020 erfolgreich war. Die Freien Wähler wollen weiterhin die Anliegen der Bürger unterstützen und seien für Gespräche immer offen, heißt es.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.