Freie Wähler wollen in den Stadtrat Eibenstock

Nach Misere von 2014 stellen sich zehn Kandidaten zur Wahl

Eibenstock.

Wir sind noch da. So heißt es auf dem Handzettel, den die Mitglieder der Freien Wählervereinigung (FWV) Eibenstock derzeit an die Haushalte in Eibenstock und Wildenthal verteilen. Sie wollen wieder in den Eibenstocker Stadtrat. Um zur Wahl antreten zu können, brauchen sie 60 Unterschriften. "Das ist so, weil wir in der letzten Legislaturperiode nicht vertreten waren", erklärt Hans-Jürgen Graf, Ortsvorsteher von Wildenthal und im FWV-Vorstand. Zu der Zwangspause war es wegen einer Misere zur Wahl 2014 gekommen. Die Wahlvorschläge waren um einen Tag zu spät im Eibenstocker Rathaus abgegeben worden.

Dieses Mal wollte man es besser machen und hat bereits die Kandidatenliste abgegeben. Auf dieser stehen: Annette Oelsner, Christoph Heinze, Bernd Mahling, Dieter Hartig, Carmen Hartig und Birgit Drotleff (alle aus Eibenstock) sowie Hans-Jürgen Graf, Tommy Gruszynsky, Carmen Wichmann und Toni Schubert (alle aus Wildenthal).

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Die Freien Wähler waren seit ihrer Gründung in drei Eibenstocker Stadträten vertreten, ab 1999 mit einem Abgeordneten, ab 2004 mit zwei, ab 2009 mit drei. "Uns geht es um eine ausgewogene Entwicklung aller Ortsteile und darum, dass neben Investitionen das Bestehende erhalten bleibt", erklärt Annette Oelsner. Die 55-Jährige hat die Funktion der Vorsitzenden bei den Freien Wählern übernommen, nachdem Johannes Dunger, der bisherige Vorsitzende, 2017 verstorben war. Die Freien Wähler sprechen sich zudem für den Erhalt der Oberschule in Eibenstock und gegen die Privatisierung der kommunalen Kindertagesstätten aus. "Bei uns kann jeder mitreden, wenn er möchte", sagt Hans-Jürgen Graf. "Wir sehen uns als Alternative zu den zwei großen im Stadtrat vertretenen Parteien."

Unterschriften zur Unterstützung können im Einwohnermeldeamt im Eibenstocker Rathaus bis zum 21. März dienstags 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr sowie donnerstags 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr abgegeben werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...