Fund an Fassade wird dokumentiert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Schwarzenberg.

Die bei Bauarbeiten am Haus der Vereine in Schwarzenberg entdeckten Reste des Namens "Feldschlösschen" werden voraussichtlich nicht in die künftige Gestaltung der Fassade einbezogen. "Wir wollen das Vorgefundene aber umfassend dokumentieren, ehe es unter Putz verschwindet", erklärt Sabina Weißflog, die im Rathaus die Bauverwaltung leitet. Über baulich, ästhetisch und finanziell sinnvolle Varianten der Präsentation wurde diskutiert. Jetzt heißt es, dass eine Info-Tafel mit Daten und Fotos denkbar sei. Als kürzlich das alte Vorhäusel am Eingang zur früheren Gaststätte abgebrochen und die Dachkonstruktion entfernt wurde, gab es eine Überraschung: Über Darstellungen von Weinlaub und Reben wurden Reste des Schriftzuges "Feldschlösschen" sichtbar. Er bezieht sich auf den ursprünglichen Namen des Gebäudes, das 1912 von Bruno Barthel eröffnet wurde. Heute wissen vom "Restaurant Feldschlösschen" nur noch Kenner der Heimatgeschichte. Bekannt wurde das Lokal als Café Barthel und später als Rockelmannschänke. Seit 1986 ist das Haus in kommunaler Hand. (stl)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.