"Geisterzug" rauscht nicht mehr vorbei

Den Männern der Mittelschicht im Eisenwerk Erla ist es gelungen, einen Fahrplanwechsel in Gang zu setzen. Seit dieser Woche rollt es nach Wunsch.

Erla/Chemnitz.

Manchmal werden sogar noch Wünsche wahr. Das haben jetzt die Mitarbeiter des Eisenwerks in Erla erlebt.

Und das kam so: "Wäre es möglich, dass der letzte Zug aus Johanngeorgenstadt nochmals nach regulärem Fahrplan in Erla hält und nicht schon um 21.30 Uhr durchrauscht? Die Jungs aus dem Eisenwerk wären euch sehr dankbar!" Mit dieser Bitte wandte sich ein Mitarbeiter des Eisenwerks Erla in einem Brief an den Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS). Wer den Brief geschrieben hat, war leider nicht in Erfahrung zu bringen.


Bislang rauschte immer kurz vor dem Ende der Mittelschicht ein "Geisterzug" am Werk vorbei, in dem saß nie ein Fahrgast und er hielt auch nicht an. Zwar wussten die Männer, wenn der rote Zug vorbeidüst, ist die Schicht bald zu Ende, aber damit war für sie der letzte Zug auch schon abgefahren. Ihre Schicht endet erst wenige Minuten später. Vom Zug sahen die Eisenwerker stets nur noch die Rücklichter. Aber das ist nun vorbei. Seit dieser Woche können sie tatsächlich einsteigen und mit in Richtung Aue fahren.

"Bei diesem Zug handelt es sich um einen sogenannten Leerzug, der bislang eben 21.30 Uhr von Johanngeorgenstadt nach Aue gefahren wurde, um von dort aus am anderen Morgen wieder zu starten", erklärt Jeanette Kiesinger, die Pressesprecherin der VMS GmbH Chemnitz. Seit Montag aber gibt es nun also einen neuen Fahrplan, der jetzt auch die Mitarbeiter der Mittelschicht "einsammelt", teilt die Pressestelle des VMS weiterhin mit. Man habe in Zusammenarbeit mit der Erzgebirgsbahn folgende Lösung gefunden: Der Zug fährt ab sofort etwas später (21.53 Uhr) ab und hält nun auch am Eisenwerk an. Dann schaffen es auch die Mitarbeiter der Mittelschicht, sich den Mantel überzuwerfen und einzusteigen.

"Ich freue mich, dass wir den Jungs aus dem Eisenwerk helfen konnten!", sagt Mathias Korda, VMS-Chef für Verkehr und Infrastruktur. Der VMS ist ein Verbund des öffentlichen Nahverkehrs im Raum Chemnitz. Er erstreckt sich über Chemnitz, Mittelsachsen, Erzgebirgskreis, Landkreis Zwickau und Mittelsachsen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...